Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Drei Wochen nach Beginn der Proteste in der Türkei ist Medienberichten zufolge Untersuchungshaft gegen 31 weitere festgenommene Demonstranten verhängt worden. In der Hauptstadt Ankara sei ein Gericht am Samstag in 22 von 25 Fällen dem entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft gefolgt.

Dies berichtete die Zeitung "Hürriyet Daily News" in ihrer Online-Ausgabe. In der Metropole Istanbul habe ein Gericht gegen neun von 17 vorgeführten Demonstranten Untersuchungshaft verhängt. Die anderen insgesamt elf Festgenommenen seien unter Auflagen freigelassen worden.

Damit seien seit Beginn der Proteste 55 Demonstranten inhaftiert worden, berichtete das Blatt weiter. Den Untersuchungshäftlingen in Ankara werde vorgeworfen, die Demonstrationen organisiert und Gewalt provoziert zu haben. Die Inhaftierten in Istanbul müssten sich dafür verantworten, öffentliches Eigentum beschädigt zu haben und Mitglied einer terroristischen Organisation zu sein.

In Ankara setzte die Polizei in der Nacht zu Samstag erneut Wasserwerfer und Tränengas gegen Demonstranten ein, wie die Zeitung berichtete. Am Istanbuler Taksim-Platz hatten sich am Freitagabend wieder einige Hundert Menschen zum stillen Protest gegen die islamisch-konservative Regierung und die Polizeigewalt versammelt. Das Ausmass der Proteste hat aber deutlich abgenommen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS