Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach den letzten Gruppenspielen der in WM-Qualifikation nimmt die neue Nations League der UEFA Gestalt an. Die Schweiz gehört der stärksten Liga an und kann um einen internationalen Titel spielen.

Sollte sich das Schweizer Nationalteam via Playoffs für die kommende WM-Endrunde qualifizieren, stehen für die Equipe von Vladimir Petkovic nach dem Turnier in Russland zunächst keine Qualifikationsspiele für die nächste Europameisterschaft an. Stattdessen bestreitet sie vier Partien im Rahmen der Nations League, deren Einführung die UEFA im März 2014 beschlossen hat.

Die 55 UEFA-Mitgliedsverbände werden in vier Ligen (A, B, C, D) mit unterschiedlicher Stärkeklasse unterteilt. Massgebend hierfür ist die UEFA-Koeffizientenrangliste für Nationalteams (nicht zu verwechseln mit der FIFA-Weltrangliste) nach Abschluss der Gruppenspiele in der laufenden WM-Qualifikation. Zusammen mit Weltmeister Deutschland, Europameister Portugal, Belgien, Spanien, Frankreich, England, Italien, Polen, Island, Kroatien und den Niederlanden gehört die Schweiz zu den besten zwölf Nationen, die in der höchsten Liga (A) spielen werden.

Im Topf mit England, Frankreich und Italien

Die Ligen A, B, C und D werden in jeweils vier Gruppen aufgeteilt. Die Schweiz wird demnach zwischen September und November 2018 in einer Dreigruppe vier Spiele bestreiten (Hin- und Rückspiel gegen beide Gegner). Die vier Gruppensieger in der Staffel A ermitteln dann in einem Final Four vom 5. bis 9. Juni 2019 den Gewinner der UEFA Nations League.

Die jeweils letztklassierten Nationen in den einzelnen Gruppen der Ligen A, B und C steigen ab, die Gruppensieger in den Ligen B, C und D steigen auf. Für die Nationalteams in Europa steht folglich entweder der Titel in der Nations League oder der Auf- respektive Abstieg zwischen den einzelnen Stärkeklassen auf dem Spiel.

Die Auslosung der insgesamt 16 Gruppen findet am 24. Januar 2018 in Lausanne statt. Die Schweiz wird zusammen mit Frankreich, England und Italien im Topf 2 der Liga A figurieren. Topgesetzt sind Deutschland, Portugal, Belgien und Spanien.

Chance für die Kleinen

Wegen den Spielen in der Nations League im nächsten Herbst beginnt die Qualifikation für die EM-Endrunde 2020 erst im März 2019. In zehn Gruppen (fünf Gruppen mit fünf Mannschaften und fünf Gruppen mit sechs Mannschaften) werden 20 Startplätze ausgespielt. Die jeweils erst- und zweitplatzierten Teams lösen das EM-Ticket.

Die neue Nations League bietet sämtlichen UEFA-Mitgliedsverbänden eine zusätzliche Chance, sich für die EM 2020 zu qualifizieren. In jeder Liga (A, B, C und D) machen die jeweils vier Gruppensieger in einem Playoff im März 2020 einen weiteren EM-Teilnehmer unter sich aus (Halbfinals und Final, jeweils in einem Spiel).

Hat sich ein Gruppensieger bereits über die traditionelle Qualifikationsphase ein EM-Startrecht gesichert, geht sein Platz an die nächstbeste Mannschaft der betreffenden Liga. Stellt eine Liga weniger als vier Playoff-Teilnehmer, gehen die übrigen Playoff-Plätze auf der Grundlage der Gesamttabelle der Nations League an Teams einer anderen, tieferen Liga.

Mit diesem Modus ist gewiss, dass sich eines der schwächsten 16 Teams, zu denen unter anderen Liechtenstein sowie die drei Schweizer WM-Qualifikationsgegner Färöer, Lettland und Andorra gehören, auf jeden Fall einen Startplatz unter den 24 Endrunden-Teilnehmern der EM 2020 sichern wird.

UEFA Nations League. Definitive Liga-Einteilung gemäss UEFA-Koeffizientenrangliste für Nationalmannschaften nach Beendigung der Gruppenphase in der WM-Qualifikation.

Liga A (4 Gruppen mit jeweils 3 Teams): Deutschland, Portugal, Belgien, Spanien, Frankreich, England, Schweiz, Italien, Polen, Island, Kroatien, Niederlande.

Liga B (4 Gruppen mit jeweils 3 Teams): Österreich, Wales, Russland, Slowakei, Schweden, Ukraine, Irland, Bosnien-Herzegowina, Nordirland, Dänemark, Tschechien, Türkei.

Liga C (3 Gruppen mit jeweils 4 Teams plus 1 Gruppe mit 3 Teams): Ungarn, Rumänien, Schottland, Slowenien, Griechenland, Serbien, Albanien, Norwegen, Montenegro, Israel, Bulgarien, Finnland, Zypern, Estland, Litauen.

Liga D (4 Gruppen mit jeweils 4 Teams): Aserbaidschan, Mazedonien, Weissrussland, Georgien, Armenien, Lettland, Färöer, Luxemburg, Kasachstan, Moldawien, Liechtenstein, Malta, Andorra, Kosovo, San Marino, Gibraltar.

Die Auslosung der einzelnen Gruppen in den Ligen A bis D findet am 24. Januar 2018 in Lausanne statt.

Die vier Gruppensieger der Liga A qualifizieren sich für die Endrunde (Final Four) der Nations League (Halbfinals, Spiel um Platz 3, Final), die im Juni 2019 stattfinden wird. Die Gruppensieger in den Ligen B, C und D steigen auf, die Letzten der Ligen A, B und C steigen ab.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS