Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fachleute nehmen die entgleiste S-Bahn am Mittwochnachmittag genau unter die Lupe.

KEYSTONE/LUKAS LEHMANN

(sda-ats)

Eine S-Bahn ist am Mittwochmittag bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Bern entgleist. Verletzt wurde niemand. Der Vorfall zog Verspätungen und Zugsausfälle nach sich. Der Normalbetrieb kann voraussichtlich erst am Donnerstagmittag wieder aufgenommen werden.

Ursprünglich war die SBB davon ausgegangen, dass die Arbeiten bis Betriebsschluss am Mittwochabend abgeschlossen sind. Die Unfallstelle sei am späten Mittwochnachmittag für die Aufgleisungsarbeiten mit einem Kran freigegeben worden, sagte SBB-Sprecher Oli Dischoe auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Danach würden die Schäden begutachtet und die Reparaturarbeiten die Hand genommen. Die Arbeiten dauerten die ganze Nacht an, sagte Dischoe. Die SBB gehe davon aus, dass der Bahnhof Bern ab Donnerstagmittag wieder normal befahren werden kann.

Das Ersatzkonzept hat laut dem SBB-Sprecher auch am Mittwochabend funktioniert, als dass Passagieraufkommen wegen des Feierabends besonders gross war. Es habe wie schon im Verlaufe des Mittwochs die üblichen Einschränkungen, Wartezeiten und Zugsausfälle gegeben.

Knapp vor dem Bahnhof entgleist

Die S-Bahn der Linie 44 war um 12.51 Uhr entgleist, unmittelbar nach der Ausfahrt aus dem Bahnhof, noch vor dem Lorraineviadukt. Zwei Drehgestelle sprangen aus den Schienen, wie die SBB mitteilten.

An diesem Ort befinden sich diverse Weichen, wie eine sda-Reporterin vor Ort feststellte. Der Zug der BLS wies äusserlich keine Schäden auf und alle Wagen standen aufrecht. Bei dem betroffenen Zug handelt es sich um eine NINA-Doppeltraktion. NINA steht für Niederflur-Nahverkehrszug.

90 Personen im Zug

Gegen 13.30 Uhr konnten die rund 90 Reisenden den Zug verlassen. Sie wurden von Bahnpersonal auf kurzem Fussmarsch zum Bahnhof begleitet, wie die SBB mitteilten. Noch unklar ist, warum der Zug entgleiste. Nach Angaben der SBB entstand an den Gleisanlagen Sachschaden. Am Nachmittag konnten SBB-Mitarbeitende den hinteren Zugteil wegstellen.

Wegen der Entgleisung musste das Gleis 13 Richtung Wankdorf bis auf weiteres gesperrt werden. Für die Ein- und Ausfahrt der Züge von und nach Olten standen nur drei von vier Geleise zur Verfügung, wie die SBB weiter mitteilten.

Dies führte im Raum Bern zu Verspätungen und Zugsausfällen vor allem im S-Bahnverkehr sowie bei einzelnen Inter-Regio- und RegioExpress-Verbindungen. Die übrigen Züge, namentlich die Intercity-Züge, verkehrten planmässig. Die SBB rechneten am frühen Mittwochabend mit Einschränkungen im Bahnverkehr mindestens bis zum Betriebsschluss.

Im Bahnhof Bern stand Personal zur Information der Reisenden im Einsatz. Die meisten Reisenden nahmen die Verspätungen mit Gelassenheit hin.

Entgleisung in Luzern

Erst vor rund einer Woche war im Bahnhof Luzern ein Zug entgleist - allerdings mit weit grösseren Folgen. Bei dem Vorfall wurden sechs Personen leicht verletzt. Ein Wagen kippte um und unterbrach den Bahnstrom. Es entstand Schaden in Millionenhöhe.

Der Bahnverkehr ruhte für Reparaturarbeiten vier Tage lang. Erst am Montag herrschte am Bahnhof Luzern wieder Normalbetrieb.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS