Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die internationale Gemeinschaft und der Iran haben nach neuen Verhandlungen über Teherans Atomprogramm weiter grosse Differenzen. Die Positionen lägen weiter auseinander, sagte die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton im kasachischen Almaty vor Journalisten.

Ashton zeigte sich aber zufrieden mit Qualität und Tiefe der zweitägigen Verhandlungen. "Erstmals habe ich einen Austausch zwischen der Gegenseite und uns gesehen", sagte sie. Ashton ist Chefunterhändlerin der sogenannten 5+1-Gruppe, der die fünf UNO-Vetomächte USA, Russland, China, Frankreich und Grossbritannien sowie Deutschland angehören.

Die 5+1-Gruppe sei bereit für weitere Gespräche mit dem Iran, weil sie an ein Ergebnis glaube, sagte Ashton. Sie werde nun mit ihrem iranischen Kollegen Said Dschalili das weitere Vorgehen besprechen. Ort und Datum der nächsten Verhandlungsrunde wurden zunächst nicht bekanntgegeben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS