Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Weko hat das Verfahren gegen Husqvarna in der Schweiz abgeschlossen. Im Bild ist Weko-Präsident Vincent Martenet (Archiv)

KEYSTONE/PETER KLAUNZER

(sda-ats)

Der Garten-, Forst- und Landmaschinenbauer Husqvarna muss mehr als eine halbe Million Franken Busse bezahlen wegen Preisabsprachen mit Schweizer Händlern bei den Rasenmährroboter.

Nachdem die Wettbewerbskommission Weko eine Untersuchung eröffnet hatte, hat sich Husqvarna Schweiz selber angezeigt. Das kooperative Verhalten hatte eine Sanktionsmilderung zur Folge, wie die Weko am Donnerstag mitteilte.

Nebst der Busse von 656'667 Franken hat sich Husqvarna zu einer einvernehmlichen Regelung verpflichtet, wonach den Schweizer Fachhändlern weder direkt noch indirekt Mindest- oder Festverkaufspreise vorgegeben werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS