Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das UNO-Welternährungsprogramm (WFP) benötigt im laufenden Jahr zusätzliche Mittel in Millionenhöhe zur Versorgung notleidender Menschen in Afghanistan. Es gehe darum, die Ernährung von etwa 7,3 Millionen hilfsbedürftigen Menschen in dem Land sicherstellen.

Dazu würden noch rund 257 Millionen Dollar benötigt, teilte das WFP am Samstag in der afghanischen Hauptstadt Kabul mit. "Dem WFP fehlt für das laufende Jahr etwa die Hälfte der benötigten Mittel", hiess es weiter.

Ohne Zusatzgelder drohe bereits im Juni eine Getreideknappheit, gefolgt von Engpässen bei Öl und Hülsenfrüchten im August, erklärte das WFP. Hilfsprogramme müssten in diesem Fall "reduziert oder eingestellt" werden.

Nach derzeitigem Stand sehe sich das WFP gezwungen, Mitte Juni die Versorgung von mehr als einer Million Kindern mit Schulessen einzuschränken, hiess es weiter. Zusätzliche Mittel müssten schnell zur Verfügung gestellt werden, weil es in Afghanistan "zwei bis drei Monate" dauere, bis zu verteilende Nahrungsmittel zur Verfügung stünden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS