Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Polen gewinnt erstmals ein Länderspiel gegen Nachbar Deutschland. In Warschau siegt der Aussenseiter gegen den Weltmeister 2:0 und führt die Gruppe D mit dem Punktemaximum mit Irland an.

Auch für Weltmeister Deutschland ist der Einstieg in die EM-Qualifikation eine zähe Angelegenheit. Schon im zweiten Spiel kassierte der Favorit der Gruppe D die erste Niederlage und reiht sich damit unter Ländern ein, die im Sommer noch an der WM teilnahmen, nun aber in den ersten beiden Spielen der Ausscheidung schon mindestens einmal verloren haben: Spanien, Holland, Portugal, Bosnien, Schweiz.

Deutschland tat sich von Beginn weg schwer. Erst in den letzten Minuten der ersten Hälfte drängte der Favorit die Gastgeber an den Strafraum zurück. Debütant Karim Bellarabi (38./43.) und Thomas Müller (39./42.) hatten grosse Chancen für den Führungstreffer. Doch das 1:0 fiel kurz nach der Pause überraschend auf der anderen Seite. Die Polen konterten zügig, setzten nach dem ersten abgewehrten Versuch nach und Arkadiusz Milik lenkte den Ball mit dem Kopf an Torhüter Manuel Neuer vorbei ins Tor (51.). Der deutsche Welt-Torhüter ist von der Schuld nicht freizusprechen. Er lief aus dem Tor heraus, kam aber nicht an den Ball.

In der Folge entwickelte sich ein spannendes und äusserst intensives Kampfspiel. Die Deutschen versuchten ihre technische Überlegenheit auszuspielen, die Polen kämpften, beseelt vom Vorsprung, mit noch grösserer Hingabe. Der Druck der Deutschen wurde von Minute zu Minute stärker. Bellarabi, der beste deutsche Offensiv-Spieler, kam gefährlich vor das Tor, nur wenige Sekunden später traf Lukas Podolski die Latte. Und wieder war es wie kurz vor und kurz nach der Pause. Der Favorit schoss das Tor nicht und kassierte nach einem Konter durch Mila einen Treffer.

So hatten sich die Deutschen bis zum Ende zwar ein Schussverhältnis von 20:4 erarbeitet, verloren aber erstmals seit 2007 wieder ein Qualifikationsspiel. Die Rückkehr ins Nationalstadion von Warschau wurde für die Deutschen also zum Fiasko: Vor etwas mehr als zwei Jahren hatten sie hier den EM-Halbfinal gegen Italien und Mario Balotelli 1:2 verloren. Am Dienstag folgt für die DFB-Auswahl das Heimspiel gegen Irland. Dann muss sie gewinnen, denn die Iren haben ebenfalls schon sechs Punkte.

Der 34-jährige Robbie Keane sorgte für zwei Rekorde: Beim 7:0 gegen Gibraltar wurde er zum ersten Iren mit dem dritten Hattrick in seiner Länderspiel-Karriere. Zudem ist er nun mit 21 Toren vor dem Türken Hakan Sükür der beste Skorer in der Geschichte der EM-Qualifikation. Der Stürmer, der in der Major League Soccer bei Los Angeles Galaxy unter Vertrag steht, brauchte gegen Aussenseiter Gibraltar bloss zwölf Minuten für seine drei Tore. Nach 18 Minuten war das Spiel entschieden. Es waren für Keane im 136. Länderspiel die Tore 63 bis 65. Für Gibraltar resultierte am Ende die zweite 0:7-Niederlage im zweiten Pflichtspiel des Verbandes. Im September hatte der UEFA-Neuling gegen Polen verloren.

Bernard Challandes hat als Trainer von Armenien den ersten Sieg in der EM-Qualifikation denkbar knapp verpasst. In Jerewan glich der Serbe Zoran Tosic in der 90. Minuten zum 1:1 aus, nachdem Armenien acht Minuten zuvor den Penalty zum möglichen 2:0 vergeben hatte. Schon zum Auftakt in Dänemark hatten die Armenier in der Schlussphase ein besseres Resultat verpasst. Bis zur 65. Minute hatten sie damals geführt, aber noch 1:2 verloren. Das nächste Spiel findet für Challandes' Armenier am 14. November in Portugal statt.

Gruppe D. Resultate: Irland - Gibraltar 7:0 (3:0). Schottland - Georgien 1:0 (1:0). Polen - Deutschland 2:0 (0:0). - Rangliste: 1. Polen 2/6 (9:0). 2. Irland 2/6 (9:1). 3. Deutschland 2/3 (2:3). 4. Schottland 2/3 (2:2). 5. Georgien 2/0 (1:3). 6. Gibraltar 2/0 (0:14).

Gruppe F. Resultate: Rumänien - Ungarn 1:1 (1:0). Finnland - Griechenland 1:1. Nordirland - Färöer 2:0 (2:0). - Rangliste: 1. Nordirland 2/6 (4:1). 2. Finnland 2/4 (4:2). 3. Rumänien 2/4 (2:1). 4. Ungarn 2/1 (2:3). 5. Griechenland 2/1 (1:2). 6. Färöer 2/0 (1:5).

Gruppe I. Resultate: Armenien - Serbien 1:1 (0:0). Albanien - Dänemark 1:1 (1:0). - Rangliste: 1. Dänemark 2/4 (3:2). 2. Albanien 2/4 (2:1). 3. Serbien 1/1 (1:1). 4. Armenien 2/1 (2:3). 5. Portugal 1/0 (0:1).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS