Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Internationale Strafgerichtshof hat eine Voruntersuchung zum Angriff Israels auf ein Schiff mit Hilfsgütern für Palästinenser im Gazastreifen eingeleitet. Die Regierung der Komoren hatte den Fall dem Gericht übergeben. Das bestätigte die Anklage am Mittwoch in Den Haag.

Am 31. Mai 2010 hatten israelische Soldaten in internationalen Gewässern den Frachter Mavi Marmara angegriffen. Dabei wurden neun Menschen getötet.

Das Schiff war Eigentum einer türkischen Hilfsorganisation, fuhr aber unter der Flagge des Inselstaates Komoren. Die Chefanklägerin Fatou Bensouda will nun prüfen, ob ein Ermittlungsverfahren gegen Israel eingeleitet werden kann.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS