Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Automobil-Weltverband FIA leitet eine offizielle Untersuchung gegen Sebastian Vettel wegen seines Wut-Remplers gegen Lewis Hamilton ein.

Auf den nächsten Montag, am Tag des 30. Geburtstag des Wahl-Thurgauers, wurde eine Verhandlung anberaumt. Eine mögliche zusätzliche Strafe könnte also noch vor dem nächsten Rennen am 9. Juli mit dem Grand Prix von Österreich in Spielberg, ausgesprochen werden.

Am vergangenen Sonntag hatte Vettel im GP von Aserbaidschan in Baku aus Wut über ein vermeintliches Bremsmanöver von Lewis Hamilton hinter dem Safety Car den Mercedes des Briten absichtlich von der Seite gerammt und wurde dafür mit einer 10-Sekunden-Strafe und nachträglich mit 3 Strafpunkten im FIA-Register gebüsst.

Der Weltverband unter dem Vorsitz von Präsident Jean Todt will nun prüfen, ob die Strafen gegen den Ferrari-Fahrer zu milde waren. Vettel wurde im von Daniel Ricciardo (Red Bull-Renault) gewonnenen Chaos-Rennen Vierter vor Hamilton, der wegen eines lockeren Cockpit-Nackenschutzes einen zusätzlichen Boxenstopp einlegen musste. In der WM führt Vettel mit 14 Punkten Vorsprung auf Hamilton.

SDA-ATS