Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Leichtathletik-Weltverband (IAAF) zieht mit konkreten Massnahmen die Konsequenzen aus der Korruptionsaffäre um den früheren Präsidenten Lamine Diack.

Auf einem Sonderkongress in Monte Carlo wurde ein umfangreicher Reformkatalog mit der notwendigen Zweidrittel-Mehrheit verabschiedet.

Von 197 Delegierten stimmten 182 dafür, zehn Funktionäre votierten gegen die Reform. Mit der neuen Satzung sollen Betrug und Machtmissbrauch im Weltverband verhindert und mehr Transparenz geschaffen werden. Zudem gibt die Reform-Satzung den Athleten mehr Rechte. Auch wird für den Kampf gegen Doping ab 1. Januar 2017 das unabhängige "Integrity Unit Board" verantwortlich sein.

Der frühere Präsident Diack hatte sich mutmasslich unter anderem durch die Vertuschung von Doping-Proben finanziell bereichert. Die französische Justiz ermittelt gegen ihn wegen Betrugs und Geldwäsche. In Folge des Skandals um systematisches Doping in Russland enthält die Satzung auch Verbesserungen für den Kampf gegen Sportbetrug.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS