Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Baubranche, das Gastgewerbe und das Handwerk waren 2014 besonders häufig von Insolvenzen betroffen. Unter dem Strich gingen aber deutlich weniger Firmen pleite.

Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz 4119 Konkursverfahren aufgrund von Zahlungsunfähigkeit eingeleitet. Das sind 9 Prozent weniger als im Jahr zuvor.

Am deutlichsten war der Rückgang der Insolvenzverfahren im Mittelland und in der Norwestschweiz, gefolgt von der Ost- und Südwestschweiz sowie der Region Zürich. Im Tessin und in der Zentralschweiz ging die Zahl der Verfahren hingegen nur marginal zurück.

Als besonders anfällig für Konkurse erwiesen sich das Bau- und Gastgewerbe sowie Handwerksbetriebe, wie der Wirtschaftsinformationsdienst Bisnode D&B am Dienstag mitteilte.

Während die Insolvenzen deutlich abnahmen, kam es bei den Neugründungen zu einer leichten Steigerung um zwei Prozent. Wie Bisnode bereits Anfang Jahr meldete, wurden 41'560 neue Firmen ins Handelsregister eingetragen - ein neuer Rekord.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS