Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Dakar - Eigentlich ist Regen in der Sahelzone im Westen Afrikas sehr willkommen. In diesen Tagen fällt er aber so heftig, dass er Zerstörung und Leid bringt.
Fast 100 Menschen sind bislang ums Leben gekommen, Tausende Häuser wurden von den Wassermassen zerstört. Auch Ackerland wurde fortgeschwemmt. Die Lebensmittelkrise in der Region könnte sich dadurch weiter verschärfen, erklärten Hilfsorganisationen am Dienstag.
Im vergangenen Jahr hatte ein Dürre in den Gebieten südlich der Sahara dafür gesorgt, dass die Nahrungsmittelvorräte aufgebraucht sind.
Die Region ist für die Oktober-Ernte auf Regen angewiesen. Zu heftige Niederschläge sind aber kontraproduktiv: "Der Regen muss zeitlich und räumlich gut verteilt sein", sagte Naouar Labidi von UNO-Welternährungsprogramm (WFP).
Am vergangenen Wochenende trat der Niger wegen des starken Regens über die Ufer. Er zerstörte Gemüse- und Reisfelder. Rund 5000 Menschen im Gebiet der Hauptstadt Niamey mussten nach Angaben der UNO vor den Fluten fliehen. Weitere 20'000 seien von den Fluten bedroht, wenn der Regen anhalte.
In der Hauptstadt von Sierra Leone, Freetown, löste der Regen einen Erdrutsch aus. 16 Menschen seien dabei ums Leben gekommen, teilte die Polizei mit.
Im Norden Kameruns grassiert die Cholera, die vor allem durch schmutziges Wasser verbreitet wird. Mehr als 150 Menschen seien an der Krankheit in den vergangene zwei Monaten schon gestorben, sagte ein Vertreterin der Gesundheitsbehörden. Durch den heftigen Regen, Überschwemmungen und überlaufende Latrinen werde die Krankheit schnell verbreitet.
spell-error
Freetown
spell-error
Labidi
spell-error
Naouar
spell-error
Niamey

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS