Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Weko büsst eine Tochter von Galenica mit 4,5 Millionen Franken. Das Urteil wird an das Bundesverwaltungsgericht weitergezogen. (Archiv)

KEYSTONE/PETER KLAUNZER

(sda-ats)

Die Wettbewerbskommission (Weko) büsst die Galenica-Tochter HCI Solutions mit einer Sanktion von gut 4,5 Millionen Franken. HCI Solutions habe in der Schweiz eine marktbeherrschende Position inne und habe diese missbraucht, schreibt die Weko.

Bei der Untersuchung, die im Dezember 2012 eröffnet worden war, ging es um die Kommerzialisierung von elektronischen Medikamenteninformationen. Die Weko stellte am Dienstag fest, dass HCI Solutions seit 2012 in ihre Verträge mit Softwarehäusern systematisch Klauseln aufgenommen habe, die zum Ziel gehabt hätten, die Verwendung von Datenbanken anderer Anbieter zu verhindern.

Zudem hat HCI Solutions laut der Weko den Pharmaherstellern die Aufnahme von deren Medikamenteninformationen in ihre Datenbanken nur gekoppelt mit weiteren Dienstleistungen angeboten.

Der Entscheid der Weko kann an das Bundesverwaltungsgericht weitergezogen werden. Galenica stellte in einer Stellungsnahme vom Dienstag fest, dass die Verfügung der Weko aus Sicht von Galenica Santé und HCI Solutions sachlich und rechtlich falsch sei. Man werde Den Entscheid deshalb an das Bundesverwaltungsgericht weiterziehen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS