Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Widmer-Schlumpf kritisiert Verzögerungstaktik der Grossbanken

Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf erwartet von den Grossbanken CS und UBS, dass sie ihre Kritik an der "Too-big-to-fail"-Vorlage detailliert belegen. Die Zahlen, die Bankenvertreter präsentiert hätten, seien "nicht nachvollziehbar".

In einem am Samstag erschienenen Interview mit der "Neuen Zürcher Zeitung" wirft die Finanzministerin den beiden Grossbanken Verzögerungstaktik vor: "In der Politik kommt es immer wieder vor, dass man angebliche Unklarheiten ins Feld führt, wenn man etwas verzögern will".

Widmer-Schlumpf bezog sich dabei auf die Beratungen in der Ständeratskommission, als Bankenvertreter Zahlen präsentierten, die "nicht nur für mich" nicht nachvollziehbar gewesen seien. "Wenn man überall mit dem Maximum rechnet, entspricht das nicht der Realität".

Faktische Staatsgarantie

Umstritten ist bei den Banken die Frage, ob die Eigenkapitalquote von 19 Prozent für den Konzern oder auch die einzelnen Gesellschaften gelten soll. Für die Finanzministerin ist die Antwort klar: "Bei den Tochtergesellschaften müssen nur jene mit systemrelevanter Funktion - also vorab das Stammhaus - die Mindestquote erfüllen."

Sie warte nun darauf, dass CS und UBS detailliert aufzeigten, wie sie zu ihren Berechnungen kämen, sagte Widmer-Schlumpf weiter. Diese Zahlen würden dann analysiert, und der Ständerat entsprechend dokumentiert, bevor er im Juni die Vorlage berate.

"Meine Grundüberzeugung bleibt, dass es in einer liberalen Marktwirtschaft nicht angeht, dass zwei Grossbanken Risiken eingehen können, für die sie die Verantwortung wegen der faktischen Staatsgarantie nicht tragen müssen."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.