Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Schon mit nur 12 Monaten erkennen Babys, wenn ein Objekt das Interesse eines Erwachsenen erregt. (Symbolbild)

KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER

(sda-ats)

Ab dem Alter von einem Jahr können Babys erkennen, wenn ein Objekt das Interesse eines Erwachsenen erregt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Doktorarbeit an der Universität Neuenburg.

Diese Entdeckung von Forschenden sei ein wichtiger Fortschritt in der Erforschung der Sozialisationsprozesse in der Entwicklung, teilte die Hochschule am Montag mit. Die Ergebnisse werden im Rahmen einer Fachtagung präsentiert, die noch bis Dienstag in Montézillon NE stattfindet.

Fabrice Clément erforscht seit Jahren, wie soziale Informationen Kinder erreichen. Und zwar nicht nur durch expliziten und direkten Dialog. "Derzeit ist die Sozialisation oft eine Black Box", sagt der Forscher gemäss der Mitteilung. Um diesen Prozess genauer zu untersuchen, entwickelte er das Konzept des "Babylab", in dem sein Team Kleinkinder bei der Interaktion mit verschiedenen Objekten beobachtet.

Baby als Beobachter

In einem der Experimente im "Babylab", die Teil der Dissertation von Daniel Dukes waren, tritt ein Erwachsener in den Raum, in dem sich auch das Baby befindet. Dieses wird Zeuge einer Szene, ohne darin direkt involviert zu sein: Der Erwachsene befasst sich nacheinander mit zwei Spielzeugen. Das erste begutachtet er aufmerksam mit interessierter Miene. Das zweite betrachtet er mit Desinteresse. Bevor er den Raum verlässt, platziert er eine Schublade mit beiden Spielzeugen vor dem Baby.

Das Ergebnis des Experiments: Babys im Alter von unter neun Monaten interessieren sich gleichermassen für beide Spielzeuge. Ab 12 Monaten jedoch wählen sie das Objekt, für das sich der Erwachsene interessiert hat und prüfen dieses genauer.

Das Resultat ermögliche, das Alter zu bestimmen, ab dem ein Baby die Bedeutung von Objekten für andere verstehen kann, schrieb die Uni Neuenburg. Das Bewusstsein um das Interesse, das ein Objekt in anderen weckt, scheine somit bereits mit zwölf Monaten vorhanden zu sein.

Kehrtwende mit 15 Monaten

Nur wenige Wochen später erlebten die Forschenden bei ihren Versuchen jedoch eine Überraschung: "Mit 15 Monaten kehrte das Baby sein Verhalten vollständig um", so Clément. Dann nimmt es nämlich systematisch das Spielzeug an sich, das vom Erwachsenen links liegen gelassen wurde.

Noch ist unklar, wie es zu dieser Kehrtwende im Verhalten kommt. Aber die Wissenschaftler haben zwei Hypothesen: Entweder, das Kind hält das vom Erwachsenen bevorzugte Objekt für dessen Eigentum und nimmt an, es könne sich dieses nicht aneignen, oder das Baby versucht zu verstehen, warum der Erwachsene sich für das andere Objekt nicht interessiert hat.

Diese offenen Fragen sind unter den Themen, die an der Fachtagung über die Grundlagen des sozialen Lernens durch Emotionen diskutiert werden. Das "Babylab" sucht zudem derzeit Familien mit Kindern im Alter von 6 bis 18 Monaten, die an weiteren Versuchen teilnehmen.

SDA-ATS