Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Wiener Landtag hat die Arbeitsbedingungen der Fiaker-Pferde verbessert

KEYSTONE/APA/HERBERT PFARRHOFER

(sda-ats)

Fiaker dürfen Touristen an heissen Sommertagen in ihren zweispännigen Kutschen nicht mehr durch die engen Strassen der Wiener Innenstadt führen. Pferde erhalten künftig ab 35 Grad hitzefrei, wie der Wiener Landtag am Donnerstag entschied.

Im vergangenen Sommer war es an 18 Tagen am Stephansplatz mindestens so heiss. Die strengeren Regeln sehen auch vor, dass die Tiere nicht mehr so lange arbeiten dürfen. Künftig dürfen die Pferde nur 18 statt bisher 20 Tage pro Monat im Einsatz sein, maximal elf Stunden am Tag.

Das Gesetz wird Mitte Juli in Kraft treten. Zurzeit arbeiten 28 Fiakerbetriebe mit 375 Pferden in Österreichs Hauptstadt. Die Opposition kritisierte das neue Gesetz und sprach von Schikanen für die Unternehmer. Fiaker sehen dadurch ihre Existenz gefährdet. Tierschutzorganisationen begrüssten die Massnahmen zum Wohle der Pferde.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS