Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Wilders bei der Stimmabgabe, flankiert von vier Bodyguards: Wegen Morddrohungen gegen ihn steht der PVV-Chef seit Jahren unter Polizeischutz.

KEYSTONE/EPA ANP/ROBIN UTRECHT

(sda-ats)

In den Niederlanden haben die Wahlen begonnen. In einigen Bahnhöfen öffneten die Wahllokale bereits kurz nach Mitternacht am Mittwoch. Die meisten Wahllokale öffnen um 7.30 Uhr die Türe. Rund 13 Millionen Niederländer sind aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen.

In einem Blumenkiosk am Bahnhof von Castricum in Nord-Holland konnten Bürger schon in der Nacht ihre Stimme abgeben. Auch bei einem Musikfestival in Amsterdam waren Wahlurnen aufgestellt und ab Mitternacht freigegeben worden.

Alle Wahllokale schliessen um Punkt 21 Uhr - mit Ausnahme in den besonderen Kommunen auf den karibischen Inseln Bonaire, Saba und Sint Eustatius. Wegen des Zeitunterschiedes schliessen sie dort fünf Stunden später.

Die Abstimmung ist der Auftakt des europäischen Superwahljahres und wird international mit grosser Spannung erwartet. Vor weiteren wegweisenden Wahlen in Frankreich und auch Deutschland schaut Europa vor allem auf das Abschneiden der Partei von Geert Wilders. Der Rechtspopulist hatte einen entschiedenen Wahlkampf gegen Islam, Migration und die EU geführt. Das Wahlergebnis könnte Signalwirkung weit über die Landesgrenzen hinaus haben.

Umfragen vom Dienstag zufolge verlor die von Wilders geführte Partei für die Freiheit (PVV) zuletzt jedoch etwas an Zustimmung. Sie konnte demnach mit rund 13 bis 14 Prozent rechnen. Die rechtsliberale Regierungspartei VVD von Ministerpräsident Mark Rutte ging hingegen als Favorit ins Rennen. Sie konnte leicht von dem Konflikt mit der Türkei profitieren und liegt nun mit etwa 17 bis 20 Prozent an erster Stelle.

Doch auch die Christdemokraten CDA und die Linksliberalen D66 haben nach Einschätzung von Wahlforschern Chancen auf einen Wahlsieg. Die sozialdemokratische Partei für die Arbeit muss allerdings mit der schwersten Niederlage ihrer Geschichte rechnen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS