Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Tennis - Für Roger Federer beginnt heute die spannendste Phase der Saison. Gleich zweimal kann er in den nächsten sechs Wochen in Wimbledon spielen. Und wenn Federer triumphiert, winkt die Nummer 1.
Dem bald 31-jährigen Basler fehlt seit drei Jahren nur noch ein Wimbledonsieg bis zum Rekord von Pete Sampras (7 Siege). Wenn Federer diesmal triumphiert, grüsst er nach Wimbledon ausserdem erstmals seit zwei Jahren wieder als Nummer 1 der Weltrangliste. Und im ATP-Ranking fehlt ihm bloss noch eine Woche als Nummer 1 bis zur Egalisation des "ewigen Rekordes" von Sampras (286 Wochen).
Nach der Auslosung steht fest, dass der Wimbledonsieg Federer in jedem Fall zur Nummer 1 reichen würde, denn Novak Djokovic befindet sich einmal mehr in der gleichen Tableauhälfte wie Federer. Djokovic müsste den Final erreichen, um seine Nummer 1 in jedem Fall aus eigener Kraft verteidigen zu können.
Die Auslosung dürfte Federer entgegenkommen. Der Schweizer beginnt heute gegen den Spanier Albert Ramos (ATP 43), der auf Rasen noch kein Einzel gewonnen hat. Auch in den folgenden Runden träfe Roger Federer auf Widersacher, gegen die er zwar wohl aufpassen muss, die ihm auf Rasen normalerweise aber nicht gefährlich werden können. In der 2. Runde hiesse der Gegner Fabio Fognini (It) oder Michael Llodra (Fr), erstmals auf einen Gesetzten (Julien Benneteau, ATP 31) könnte Federer in der 3. Runde treffen.
Stanislas Wawrinka (ATP 24) befindet sich in der untersten Sektion der Draw und beginnt das Turnier gegen den Österreicher Jürgen Melzer (ATP 35), einen der besten nicht gesetzten Spieler. Schafft es Wawrinka in die 3. Runde, bekäme er es wohl mit Jo-Wilfried Tsonga (ATP 5) zu tun, der vor einem Jahr in den Viertelfinals Roger Federer eliminiert hat.

SDA-ATS