Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Luxemburg - Die Wirtschaft in der Euro-Zone ist im zweiten Quartal stärker gewachsen als bisher gemeldet. Das Bruttoinlandprodukt in den 16 Euro-Staaten stieg von April bis Juni um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal.
Dies teilte die Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag nach revidierten Berechnungen mit. Bisher hatten die Statistiker ein Plus von 1,7 Prozent gemeldet.
Im Vergleich zum ersten Quartal blieb das Wachstum im Frühjahr bei einem Prozent. Allerdings revidierten die Statistiker auch die Daten für das Winterquartal, in dem es etwas besser lief als ursprünglich gedacht. Von Januar bis März stieg die Wirtschaftsleistung um 0,3 Prozent zum Ende 2009; bisher war von 0,2 Prozent die Rede.
Wachstumstreiber im Frühjahr war Deutschland: In der grössten Volkswirtschaft des Währungsraumes legte die Wirtschaftsleistung mit 2,2 Prozent so stark zu wie noch nie in einem Quartal seit Beginn der gesamtdeutschen Datenerhebung 1991.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS