Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Tom Lüthi überzeugt am ersten Trainingstag in Assen. Der WM-Zweite verliert als Dritter weniger als zwei Zehntel auf die Bestzeit. Als Siebenter gelingt auch Dominique Aegerter ein Schritt nach vorne.

Im ersten Training am Morgen hatte Lüthi die klare Bestzeit aufgestellt. Am Nachmittag waren die Kalex-Markenkollegen Franco Morbidelli und Takaaki Nakagami minim schneller als der Berner. Auf den WM-Leader aus Italien verlor Lüthi 0,181 Sekunden. Damit befindet sich der 30-Jährige, der heuer in sechs der sieben Rennen die Top 3 erreichte, auf Kurs für einen neuerlichen Podestplatz.

Das sah auch Lüthi so, wobei er einschränkend anfügte, dass es bis zum Rennen am Sonntag (Start 14.30 Uhr) trotzdem noch Arbeit gebe: "Ich war zwar konstant, mit gutem Rhythmus und schnell unterwegs, doch ich spürte auch, dass ich nahe am Limit bin."

Auch Aegerter nahe an Spitze

Dominique Aegerter durfte mit der Leistung am Freitag in Assen zufriedener als auch schon sein in dieser Saison. Die rund eine halbe Sekunde Rückstand auf Morbidelli stellen für den Berner einen Hoffnungsschimmer dar, nachdem er zuletzt in Katalonien die WM-Punkte verpasst hatte. Dabei haben die in den Niederlanden im Vergleich zu Montmeló deutlich tieferen Temperaturen Aegerter in die Karten gespielt.

Dennoch sagte der WM-Achte nach den zwei Trainingseinheiten, dass man bezüglich Temperatur schon wieder an der Grenze angelangt sei. "Bei der Kühlung sind noch Fortschritte nötig", befand Aegerter, denn der Motor bringe die optimale Leistung bei 80 Grad Betriebstemperatur. "In Katalonien jedoch erhitzte sich der Motor auf über 100 Grad."

Für Jesko Raffin resultierte am ersten Trainingstag der 24. Platz. Der Zürcher, der nach gutem Saisonauftakt zuletzt in fünf Grands Prix hintereinander den Vorstoss in die Top 15 verpasste, büsste knapp eineinhalb Sekunden auf Morbidelli ein. "Am Morgen war ich zufrieden. Doch am Nachmittag lief es nicht nach Wunsch. Nun muss ich die guten Zeiten halt am Samstag bringen", hoffte Raffin.

Topzeit für Viñales

Schnellster in der MotoGP-Klasse war Maverick Viñales. Der WM-Leader aus Spanien distanzierte den deutschen Yamaha-Markenkollegen Jonas Folger um 0,367 Sekunden. Titelverteidiger Marc Marquez (Honda) verlor als Dritter bereits mehr als sechs Zehntel auf Landsmann Viñales.

Assen. Grand Prix der Niederlande. Freies Training (kombinierte Zeiten). MotoGP: 1. Maverick Viñales (ESP), Yamaha, 1:33,130 (174,6 km/h). 2. Jonas Folger (GER), Yamaha, 0,367 zurück. 3. Marc Marquez (ESP), Honda, 0,652. 4. Andrea Dovizioso (ITA), Ducati, 0,660. Ferner: 6. Valentino Rossi (ITA), Yamaha, 0,700. - 23 Fahrer im Training.

Moto2: 1. Franco Morbidelli (ITA), Kalex, 1:38,061 (166,7 km/h). 2. Takaaki Nakagami (JPN), Kalex, 0,155. 3. Tom Lüthi (SUI), Kalex, 0,181. 4. Alex Marquez (ESP), Kalex, 0,319. Ferner: 7. Dominique Aegerter (SUI), Suter, 0,553. 24. Jesko Raffin (SUI), Kalex, 1,485. - 32 Fahrer im Training.

Moto3: 1. Jorge Martin (ESP), Honda, 1:42,414 (159,6 km/h). 2. Aron Canet (ESP), Honda, 0,179. 3. Joan Mir (ESP), Honda, 0,505. - 32 Fahrer im Training.

SDA-ATS