Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Schaffhausen - Fünf angeblich taubstumme Hausierer, die an Haustüren in der Schaffhauser Region Reiat kleine Gegenstände feilboten, sind auf dem Polizeiposten innert Sekunden "geheilt" worden.
Wie die Schaffhauser Polizei am Dienstag mitteilte, kontrollierte sie am späteren Samstagnachmittag fünf Männer, die mit Holzbasteleien hausierten. Dabei wiesen die Männer Kärtchen vor, auf denen geschrieben stand, sie seien taubstumm, im Heim aufgewachsen, arbeitslos und sammelten Geld für eine Operation, die ihr Gebrechen möglicherweise heilen könnte.
Was die Polizei bei der Kontrolle überraschte war, dass alle fünf "Taubstummen" Handys in den Taschen mitführten, mit denen sie offenbar fleissig telefoniert hatten. In der polizeilichen Einvernahmen konnten sie denn auch auf einmal problemlos hören. Die Männer im Alter von 20 bis 62 Jahren wurden wegen Belästigung von Personen verzeigt und gebüsst.
Wie die Polizei weiter schreibt, registriert sie immer wieder solche ausländischen Banden, die mit vorgetäuschten Gebrechen Mitleid zu erwecken suchen. Die Drahtzieher seien meist Organisationen. Darunter zu leiden hätten namentlich echte Hausierer und hilfsbereite Menschen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS