Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der kriselnde Internet-Konzern Yahoo bekommt 7,1 Mrd. Dollar für die Hälfte seiner Beteiligung an der grössten chinesischen Internet-Handelsplattform Alibaba. Käufer ist das chinesische Unternehmen selbst.

Yahoo hatte seinen 40-prozentigen Anteil 2005 für eine Milliarde Dollar gekauft. Der Anteil galt zuletzt als der wertvollste Posten im Portfolio von Yahoo. Die Chinesen wollten ihn schon lange zurückkaufen, um an die Börse gehen zu können. Der Weg dafür ist jetzt frei.

Die Gespräche zogen sich über mehr als ein Jahr. Der Verkauf bietet Yahoo nun genügend Bargeld, seine verärgerten Aktionäre auszuzahlen. Viele von ihnen sind noch immer aufgebracht, weil Yahoo im Mai 2008 einen Verkauf an Microsoft ablehnte. Der Konzern hatte damals 33 Dollar pro Aktie geboten. Seitdem sackte die Yahoo-Aktie ab und notierte am Freitag bei 15,42 Dollar.

Börsenpläne

Gemessen an dem von Yahoo erhaltenen Preis wird Alibaba derzeit mit 35 Mrd. Dollar bewertet. Die chinesische Handelsplattform hat zwar noch keine offiziellen Börsenpläne angekündigt, ihre Absicht ist jedoch schon lange bekannt.

Yahoo kann weitere zehn Prozent zum Ausgabepreis des Papiers beim Börsengang an Alibaba oder bei der Aktienplatzierung verkaufen. Nach Informationen des "Wall Street Journal" ist diese Option bis Dezember 2015 befristet, was einen Hinweis auf den Zeitplan gebe. Die letzten zehn Prozent kann Yahoo nach einem Börsengang am Markt verkaufen.

Programm zum Aktienrückkauf aufgestockt

Yahoo kündigte bereits an, praktisch den gesamten Erlös aus dem Verkauf der Alibaba-Anteile nach Steuern an die Aktionäre weiterzugeben. Das Programm zum Aktienrückkauf sei um fünf Mrd. Dollar aufgestockt worden, auch wenn noch keine endgültige Entscheidung darüber gefallen sei, wie die Aktionäre das Geld erhalten sollten. Der Interims-Vorstandsvorsitzende von Yahoo, Ross Levinsohn, erklärte, der Aktienverkauf biete den Aktionären Klarheit.

Alibaba steigerte den Umsatz im vergangenen Jahr um drei Viertel auf 2,34 Mrd. Dollar und erzielte dabei einen Gewinn. Zusammen mit dem erwarteten starken Wachstum des Internethandels in China macht dies Alibaba für Investoren besonders interessant.

Grösster Anteilseigner von Alibaba ist jetzt das japanische Beteiligungsunternehmen Softbank mit rund 30 Prozent. Softbank hält auch einen Anteil am japanischen Geschäft von Yahoo. Der Verkauf der dortigen Beteiligung gilt als nächster wahrscheinlicher Schritt des Yahoo-Managements.

SDA-ATS