Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach zuletzt vier Siegen in Folge versuchen die Young Boys auch in St. Gallen, ihre Erfolgsserie fortzusetzen. Beim Duell zwischen Thun und Luzern treffen zwei Tabellennachbarn aufeinander.

Die Young Boys befinden sich im neuen Jahr auf Kurs. Sie sind in der Rückrunde ungeschlagen, haben in der Tabelle die Grasshoppers überholt und liegen auf Platz 2. Nun wollen sie beim Gastspiel in der Ostschweiz, ihre Siegesserie fortsetzen. Aus Sicht von Trainer Adi Hütter ist dies allerdings eine schwierige Aufgabe: "In St. Gallen zu spielen ist sehr unangenehm."

Die Ostschweizer sehen sich wie am letzten Sonntag beim Spiel in Basel in der Aussenseiterrolle. "Wir haben nichts zu verlieren und wollen erneut mutig auftreten", sagte Trainer Joe Zinnbauer. St. Gallen hat von den letzten acht Heimspielen nur eines verloren. Und der letzte YB-Sieg in der Ostschweiz liegt bereits vier Jahre zurück.

Den Auftakt in die 25. Runde macht die Partie zwischen Thun und Luzern. FCL-Trainer Markus Babbel zeigte sich nach dem Sieg vor einer Woche zuhause gegen Lugano "extrem erleichtert". Der erste Sieg nach zuvor sechs Pflichtspiel-Niederlagen verschaffte dem Deutschen etwas Luft. Gegen den FC Thun, den die Luzerner in dieser Saison zweimal 1:0 besiegt hatten, hofft Babbel auf ein weiteres positives Ergebnis vor der Osterpause.

Die Berner Oberländer präsentierten sich zuletzt sehr stabil. In den sechs Partien der Rückrunde erhielten sie nur fünf Gegentore. Torhüter Guillaume Faivre ist seit 225 Minuten ohne Gegentreffer. Für Trainer Jeff Saibene ist die Partie gegen das punktgleiche Luzern wegweisend für die nähere Zukunft. Gewinnen die Thuner, dürfen sie sich in der Tabelle nach oben orientieren.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS