Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Young Boys kommen zum fünften Heimsieg in Folge und verteidigen dank dem 2:1 gegen den FC Zürich den Vorsprung an der Tabellenspitze. Den Siegtreffer erzielt Roger Assalé in der 84. Minute.

Vom Meistertitel, dem ersten seit 1986, will bei den Young Boys verständlicherweise niemand reden. Es sind erst 15 Runden gespielt, und der FC Basel liegt lediglich sieben Punkte zurück. Doch festzuhalten ist, dass die Berner nach dem 1:1 beim Meister vor der Länderspiel-Pause auch am Sonntagnachmittag gegen den FC Zürich eine gewisse Reife zum Ausdruck brachten. Dank einer Tempoerhöhung in den letzten 20 Minuten holte sich der Gastgeber noch die drei Punkte gegen resolut defensiv eingestellte Zürcher.

Bis zur 70. Minute kontrollierte der FCZ den Berner Angriff ohne grössere Probleme und hielt das Chancenverhältnis zwischen den beiden Mannschaften etwa im Gleichgewicht. Nach dem von Miralem Sulejmani verwerteten Penalty in der 36. Minute zum 1:1, blieben die Gastgeber trotz viel Ballbesitz lange Zeit ohne Wirkung. Dann begann mit der Einwechslung von Nicolas Moumi Ngamaleu in der 70. Minute die Schlussoffensive der Young Boys. FCZ-Keeper Andris Vanins hielt zweimal stark, bevor das 2:1 fiel.

Beim Siegtreffer war der 33-jährige Lette machtlos. Nach einem Freistoss köpfelte der im Verlauf der Partie immer stärker werdende Aussenverteidiger Kevin Mbabu den Ball aufs Tor und in Richtung Vanins, der aber vom intelligenten Ablenker von Assalé überrascht wurde. Der Treffer belohnte den Leader für seine Bemühungen gegen die dicht gestaffelte Zürcher Defensive. Er konnte sich dann nochmals steigern, als die Gefahr der Genügsamkeit gross war und liess sich auch von der verletzungsbedingten Auswechslung von Captain Steve von Bergen nicht aus der Fassung bringen. Dieser schied in der 59. Minute in seinem 300. Super-League-Spiel mit Rückenbeschwerden aus.

Weder Von Bergen noch die anderen Berner Verteidiger wurden oft in Bedrängnis gebracht. Die von Trainer Uli Forte geforderten Zürcher Nadelstiche blieben grösstenteils aus. Das 1:0 in der 34. Minute fiel durch ein Eigentor von Jean-Pierre Nsame. An vorderste FCZ-Front kämpfte der ehemalige YB-Stürmer Michael Frey glücklos. Der sehr gut in die Saison gestartete Aufsteiger tut sich seit einigen Wochen schwerer. In den letzten vier Spielen gab es nur zwei Punkte.

Young Boys - Zürich 2:1 (1:1)

20'800 Zuschauer. - SR Jaccottet. - Tore: 34. Nsame (Eigentor) 0:1. 36. Sulejmani 1:1. 84. Nsame (Assalé) 2:1.

Young Boys: von Ballmoos; Mbabu, Nuhu, von Bergen (57. Wüthrich), Lotomba; Fassnacht (69. Moumi Ngamaleu), Sow, Sanogo, Sulejmani, Nsame (81. Hoarau), Assalé.

Zürich: Vanins; Brunner, Bangura, Thelander; Winter (85. Rodriguez), Rüegg, Palsson, Pa Modou; Sarr; Dwamena (81. Odey), Frey (81. Koné).

Bemerkungen: Young Boys ohne Bertone und Seferi (beide verletzt). Zürich ohne Alesevic, Kempter, Marchesano und Schönbächler (alle verletzt). Verwarnungen: 7. Frey. 24. Thelander. 32. Lotomba. 60. Brunner. 68. Palsson. 74. Nuhu (alle Foul).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS