Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im Dreikampf um die Tabellenführung in der Super League haben in der 8. Runde nur die Young Boys voll gepunktet. Basel und Zürich dagegen lassen Federn.

Raphael Wicky kommt mit dem FC Basel weiterhin nicht in Schwung. Gegen den FC St. Gallen setzte es in der Super League beim 1:2 die zweite Niederlage in Folge ab. Schlechter in die Saison gestartet waren die Basler zuletzt in der Saison 2009/10, als nach der 8. Runde nur neun Punkte auf dem Konto verbucht werden konnten.

Der FC Zürich bleibt zwar als einziges Team der Super League weiterhin ungeschlagen, mit dem 1:1 gegen Lausanne dürften die Zürcher dennoch nicht restlos zufrieden sein. Zu wenig zwingend zeigte sich das Team von Uli Forte gegen das Schlusslicht im Angriff. Auch die Rückkehr von Stürmerjuwel Raphael Dwamena nach dessen geplatztem 15-Millionen-Transfer brachte den Zürchern nicht den erhofften Effort.

Der Profiteur der 8. Runde ist YB. Die Berner setzten sich nach dem 4:1 über Luzern an der Tabellenspitze etwas ab. Besonders in der ersten Halbzeit waren die Young Boys klar das bessere Team. Auf den Ausgleich von Yannick Schmid (38.) reagierte Jean-Pierre Nsamé kurz vor der Pause.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS