Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In der Schweiz sind im Januar weniger Asylgesuche eingereicht worden als im Dezember und im Vorjahresmonat. Im Bild zwei Asylbewerber bei einem Spiel im Bundesasylzentrum in Losone TI. (Archivbild)

Keystone/KEYSTONE/TI-PRESS/SAMUEL GOLAY

(sda-ats)

Im Januar haben 1588 Menschen in der Schweiz um Asyl ersucht. Das ist zehn Prozent weniger als Dezember. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die Zahl der Gesuche sogar um mehr als die Hälfte zurückgegangen.

Diese Entwicklung gegenüber dem Vorjahr ist in erster Linie auf die Schliessung der Balkanroute im März 2016 zurückzuführen, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) in einer Mitteilung vom Dienstag schreibt.

Das wichtigste Herkunftsland im Januar blieb Eritrea mit 335 Gesuchen (minus 85 gegenüber Dezember). Danach folgen Guinea mit 120 Gesuchen (+26), Syrien mit 113 Gesuchen (-47) und Afghanistan mit 99 Gesuchen (+14).

Das SEM erledigte im letzten Monat 2625 Asylgesuche in erster Instanz. Dabei wurde in 680 Fällen auf Grundlage des Dublin-Abkommens nicht auf das Gesuch eingetreten, 533 Menschen erhielten Asyl, und 674 Menschen wurden vorläufig aufgenommen. Die Zahl der erstinstanzlich hängigen Fälle nahm im Vergleich zum Vormonat um 888 Gesuche ab.

568 Menschen haben die Schweiz im November kontrolliert verlassen. Die Schweiz hat bei 764 Menschen einen anderen Dublin-Staat zur Übernahme angefragt, 201 Menschen konnten laut SEM in den zuständigen Staat überführt werden. Auf der anderen Seite sei die Schweiz von anderen Dublin-Staaten um die Übernahme von 476 Menschen ersucht worden, 62 seien der Schweiz überstellt worden.

Im Rahmen der UNO-Flüchtlingshilfe zur Neuansiedlung von Flüchtlingen seien im Januar 91 Flüchtlinge in die Schweiz gekommen. Im Rahmen des Programms der EU zur Umverteilung von Flüchtlingen trafen laut SEM im Januar zudem 50 Menschen aus Griechenland in der Schweiz ein.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS