Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schweiz ist sicherer geworden. In den letzten Jahren seien weniger Menschen Opfer von Straftaten geworden. Zu diesem Schluss kommt die jüngste Sicherheitsbefragung im Auftrag der kantonalen Polizeikommandanten.

"Insbesondere beim Diebstahl sowie bei Tätlichkeiten und Drohungen nahmen die Straftaten gegenüber der letzten Befragung im Jahr 2011 deutlich ab", sagte Studienleiter Martin Killias am Montag laut einer Mitteilung der Konferenz der Kantonalen Polizeikommandanten (KKPKS).

In ihrem Auftrag hat die Firma Killias Research & Consulting rund 2000 zufällig ausgewählte Personen zwischen Mai und September 2015 befragen lassen. Die Umfrage wird seit 30 Jahren regelmässig durchgeführt und gibt Aufschluss über langfristige Entwicklungen in der Kriminalität.

Laut der Befragung fühlen sich mehr als acht von zehn Personen in der Schweiz sicher. Rund 11 Prozent gaben an, in den vergangenen 12 Monaten Angst gehabt zu haben. Dieses Ergebnis sei zwar erfreulich tief, aber es müsse die Aufgabe der Polizei sein, dass sich alle in der Schweiz sicher fühlten, wird KKPKS-Präsident Stefan Blättler in der Mitteilung zitiert.

Probleme sieht die Bevölkerung vermehrt in den Bereichen Vandalismus, Einbruch, sowie Diebstahl und Raub. Trotz leicht gesunkener Einbruchszahlen halten es mehr Personen für wahrscheinlich, dass sie Opfer eines Einbruchs werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS