Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach der blutigen Geiselnahme in Mali haben die Behörden ihre Angaben zu den Todesopfern heraufgesetzt. Beim Anschlag am Freitag in der malischen Hauptstadt Bamako gab es demnach 22 Tote, darunter zwei Angreifer.

Zudem seien neun Personen verletzt worden, sagte der zuständige Staatsanwalt Boubacar Sidiki Samake am Montagabend im malischen Fernsehen. Samake führte aus, er sei sich sicher, dass es nur zwei Angreifer gegeben habe.

Zunächst hatten die malischen Behörden von 19 Toten, darunter 14 Ausländer, gesprochen. Die Dschihadistengruppe Al-Mourabitoun des algerischen Islamisten Mokhtar Belmokhtar, die sich zu der Tat bekannt hatte, sowie einige Hotelgäste hatten höhere Opferzahlen angegeben. Die UNO-Mission in Mali (Minusma) hatte von vornherein von 22 Toten gesprochen.

Der staatliche Fernsehsender ORTM zeigte am Montag Fotos von zwei offenbar toten Männern, bei denen es sich um die Angreifer handeln soll. Die Bevölkerung wurde darum gebeten, den Behörden Hinweise zu den Tätern mitzuteilen.

Die am Freitagmorgen begonnene Geiselnahme in dem Hotel Radisson Blu war nach neun Stunden unter Beteiligung von Spezialeinheiten aus Frankreich und den USA beendet worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS