Navigation

Zahl der Toten bei Bergwerksunglück in China steigt auf über 100

Dieser Inhalt wurde am 22. November 2009 - 03:11 publiziert
(Keystone-SDA)

Peking - Einen Tag nach der Methangasexplosion in einem Kohlebergwerk im Nordosten Chinas ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 87 angestiegen. Weitere 21 Bergarbeiter seien noch eingeschlossen, berichteten die staatlichen Medien am Sonntag.
Die Bergungsmannschaften hätten inzwischen acht der Vermissten geortet, doch sei unklar, ob sie noch lebten. Die Explosion nahe Hegang in der Provinz Heilongjiang ereignete sich nach chinesischen Behördenangaben in der Nacht zum Samstag in rund 400 Metern Tiefe.
Zum Zeitpunkt der Katastrophe arbeiteten 528 Bergleute in der Xinxing-Kohlegrube, von denen sich die meisten in Sicherheit bringen konnten. Für Dutzende eingeschlossene Kumpel aber kam jede Rettung zu spät.
Die Kohle-Bergwerke Chinas gelten als die gefährlichsten der Welt. Vor allem die kleineren Zechen halten sich aus Kostengründen oftmals nicht an die Sicherheitsvorschriften.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?