Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach dem schweren Erdbeben auf den Philippinen haben Helfer weitere Leichen aus den Trümmern geborgen. Die Zahl der Toten kletterte damit auf 175. Mindestens 19 Menschen werden nach offiziellen Angaben noch vermisst. Hoffnungen, sie lebend zu bergen, schwinden.

Die Retter befürchteten, dass die meisten von ihnen bereits tot seien, sagte am Samstag ein hochrangiger Vertreter der Polizei der Provinz Bohol. Das Beben der Stärke 7,2 hatte die Region 640 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila am Dienstag erschüttert. Tausende Häuser wurden zerstört.

SDA-ATS