Einen Tag nach der schweren Gasexplosion im Zentrum von Paris ist die Zahl der Todesopfer auf vier gestiegen. Wie die Staatsanwaltschaft der französischen Hauptstadt am Sonntag mitteilte, wurde in den Trümmern die Leiche einer Frau gefunden.

Die vermutlich durch ein Gasleck ausgelöste Explosion in einem Gebäude des neunten Bezirks hatte am Samstag schwere Verwüstungen angerichtet. Zunächst hiess es, eine spanische Urlauberin sowie zwei Feuerwehrleute seien ums Leben gekommen und 47 weitere Menschen verletzt worden. Vermisst wurde zudem eine junge Frau. Möglicherweise handelt es sich bei ihr um das vierte Todesopfer.

Das Unglück ereignete sich gegen 9.00 Uhr in der Rue de Trévise, etwa einen Kilometer Luftlinie entfernt von der Pariser Oper. Mehrere Häuser wurden dabei schwer beschädigt. Hunderte Menschen konnten ihre Wohnungen in der Umgebung vorerst nicht mehr betreten, wie die Zeitung "Le Figaro" berichtete. Sie wurden von den Behörden in Ausweichunterkünften untergebracht.

Rund 100 Polizisten und knapp 200 Feuerwehrleute waren laut Innenministerium nach der Explosion im Einsatz. Die Sicherheitsbehörden prüften zudem, ob benachbarte Gebäude beschädigt seien und daraus eine Gefahr entstehen könne.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.