Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach jüngsten Angaben sind bei einem Angriff mutmasslicher Islamisten auf ein Einkaufszentrum in Kenias Hauptstadt Nairobi mindestens 39 Menschen getötet und fast 300 weitere verletzte worden. Das teilte Kabinettssekretär Francis Kimemia in der Nacht auf Sonntag mit.

Mindestens 18 maskierte Täter waren am Samstagmittag in das exklusive Westgate-Einkaufszentrum eingedrungen und hatten um sich geschossen. Die Sicherheitskräfte hielten das Gebäude am frühen Sonntagmorgen noch umstellt.

Zu dem Angriff bekannten sich die islamistischen Al-Shabaab-Milizen aus dem Nachbarland Somalia. In einem der letzten Al-Shabaab-Tweets hiess es, es seien noch mehrere "Mudschahedin" in dem Gebäude verschanzt, und es gebe Videoaufnahmen, die später gesendet würden.

Kenia ist seit geraumer Zeit Zielscheibe terroristischer Anschläge somalischer Islamisten. 2011 waren kenianische Truppen in Somalia einmarschiert, um die Al-Shabaab-Milizen zu bekämpfen.

"Lange Zeit haben wir Krieg gegen die Kenianer in unserem Land geführt, jetzt ist es an der Zeit, das Schlachtfeld zu ändern und den Krieg in ihr Land zu bringen", hiess es in einem weiteren Tweet der Milizen. Wenig später sperrte Twitter ihren Account.

Präsident Uhuru Kenyatta kündigte in einer TV-Ansprache ein hartes Vorgehen gegen die Verantwortlichen des Terroranschlags an: "Wir werden die Täter jagen, wohin sie auch rennen."

Internationale Verurteilung des Attentats

Der somalische Präsident Hassan Sheik Mohamud bekundete seine Solidarität mit Kenia. Die USA und Grossbritannien verurteilten den Anschlag scharf. Auch Frankreichs Präsident François Hollande verurteilte das "feige Attentat". In einer Erklärung teilte er mit, dass bei dem Attentat auch zwei Franzosen getötet worden seien.

Nach bisherigen Kenntnissen des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) befinden sich keine Schweizer unter den Toten und Verletzten des Anschlags. Die Schweizer Botschaft in Nairobi sei in stetigem Kontakt mit den lokalen Behörden, sagte ein EDA-Sprecher auf Anfrage.

Einkaufszentrum gilt als beliebter Treffpunkt

Das Westgate-Einkaufszentrum im Stadtteil Westlands wurde 2007 eröffnet. Es beherbergt nach Angaben der Betreiber mehr als 80 Geschäfte, ein Kino mit mehreren Sälen sowie ein Kasino. Auf der Internet-Homepage beschreibt es sich als "ruhigen und sicheren" Ort.

Das Zentrum ist ein beliebter Treffpunkt für wohlhabende Kenianer und im Land lebende Ausländer. Vor allen an Wochenenden ist es gut besucht.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS