Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In Basel, im Tessin, in Zug und den frankophonen Kantonen stapeln sich die Rechnungen bei den Unternehmen häufig länger, als in anderen Kantonen. (Themenbild)

KEYSTONE/GAETAN BALLY

(sda-ats)

Schweizer Unternehmen bezahlten 2017 drei von vier Rechnungen fristgerecht. Die verspäteten Rechnungen wurden im Durchschnitt mit einem Verzug von 14,4 Tagen beglichen. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Zahlungsmoral damit leicht verbessert.

Während im letzten Jahr 23,3 Prozent der Unternehmen ihre Rechnungen zu spät bezahlten, waren es 2016 noch 23,6 Prozent. Auch war der Verzug 2016 mit durchschnittlich 15,7 Tagen noch etwas länger. Das geht aus einer Analyse des Wirtschaftsinformationsdienstes Bisnode D&B hervor, die am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Eine überdurchschnittlich schlechte Zahlungsmoral wiesen 2017 die Unternehmen aus den Kantonen Basel-Stadt, Tessin und Zug auf. Dort beglichen zwischen 32,9 und 41,2 Prozent der Unternehmen ihre Rechnungen zu spät.

Besonders auffallend sei, dass sich von den 26 Kantonen der Schweiz alle frankophonen Kantone innerhalb der oberen Hälfte der Rangliste befänden, damit also eine eher schlechte Zahlungsmoral haben, schreibt Bisnode D&B. Die pünktlichsten Zahler finden sich in Appenzell Innerrhoden, Obwalden, Appenzell Ausserrhoden und Bern.

Nach Branchen finden sich säumige Zahler häufig in der Textil- und Bekleidungsindustrie, im Gastgewerbe und im Autogewerbe. Dort ist jeweils rund ein Drittel der Unternehmen im Zahlungsverzug.

In der Personalvermittlung, in der Finanz- und Versicherungsbranche sowie bei Immobilienmaklern und -verwaltungen müssen Rechnungssteller selten über die gesetzte Frist hinaus auf ihr Geld warten. Hier sind jeweils nur 10,8 bis 13,1 Prozent der Unternehmen zu spät dran.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS