Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

An der von Gewerkschaften organisierten Demonstration beteiligten sich nach Schätzungen der Polizei rund 60'000 Menschen.

KEYSTONE/EPA/OLIVIER HOSLET

(sda-ats)

Krawalle haben in Brüssel eine Demonstration gegen die Sparpolitik der Regierung überschattet. Am Ende des friedlichen Protestmarsches begannen Randalierer damit, Polizisten mit Eiern, Steinen und Knallkörpern zu bewerfen.

Die Sicherheitskräfte setzten daraufhin einen Wasserwerfer und Tränengas ein. Zehn Personen, darunter zwei Polizisten, wurden bei den Ausschreitungen verletzt, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga am Dienstag berichtete.

Wie viele Randalierer für die Krawalle verantwortlich waren, blieb zunächst unklar. Medien berichteten von etwa einem Dutzend Störern. Sie zerstörten auch Werbetafeln. An der von Gewerkschaften organisierten Demonstration hatten sich nach Schätzungen der Polizei rund 60'000 Menschen beteiligt.

Die Proteste richteten sich unter anderen gegen die Erhöhung des Renteneintrittsalters und Kürzungen bei der Anpassung von Löhnen und Gehältern. Im öffentlichen Nahverkehr kam es zu erheblichen Störungen, weil sich auch zahlreiche Bus- und Bahnfahrer an den Protesten beteiligten.

Es war der dritte Massenprotest gegen die Mitte-Rechts-Regierung, die seit Herbst 2014 im Amt ist.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS