Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Zehntausende fordern in Rom Steuergerechtigkeit und Arbeit

Zehntausende Demonstranten sind in Rom für eine aktive Beschäftigungspolitik und Steuergerechtigkeit auf die Strasse gegangen. In zwei Marschkolonnen zogen sie mit Transparenten und bunten Luftballons durch das Zentrum der Stadt bis zum Platz vor der Lateran-Basilika.

Dort hörten sie den Reden der drei grössten Gewerkschaftsverbände des Landes zu. Diese hatten erstmals seit fast zehn Jahren gemeinsam zu einer grossen Demonstration in der Hauptstadt aufgerufen. Laut Gewerkschaftsangaben beteiligten sich mehr als 100'000 Menschen an der Kundgebung.

Die Chefin des linksorientierten Gewerkschaftsbunds CGIL, Susanna Camusso, forderte "rasche Antworten zur Überwindung der Krise". Notwendig seien "Steuererleichterungen für Arbeiter und Rentner zur Ankurbelung von Konsum und Produktion".

Luigi Angeletti von der gemässigten UIL sagte: "Genug der schönen Worte. Es reicht nicht, die Probleme aufzuzählen. Regierungen sind dazu da, sie zu lösen."

Die linksbürgerliche Demokratische Partei (PD) unterstützte die Kundgebung. Ebenfalls zu dem Protest mobilisiert hatte der aus der katholischen Tradition stammende Gewerkschaftsbund CISL.

Die Regierung von Ministerpräsident Enrico Letta von der Demokratischen Partei hat sich den Kampf gegen die Massenarbeitslosigkeit, insbesondere unter Jugendlichen, auf die Fahnen geschrieben. Im April stieg die Arbeitslosigkeit in Italien mit zwölf Prozent auf ein Rekordhoch. Bei den Unter-24-Jährigen lag sie gar bei mehr als 40 Prozent.

Das Mittelmeerland befindet sich seit Ende 2011 in der Rezession, die Schulden machen etwa 120 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus, und der Spielraum der Regierung zur Überwindung der Krise ist gering.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.