Zehntausende Frauen sind in der brasilianischen Hauptstadt Brasília aus Protest gegen Staatschef Jair Bolsonaro auf die Strasse gegangen. Nach Angaben der Organisatoren beteiligten sich am Mittwoch rund 100'000 Frauen an der Kundgebung.

Die Teilnehmer des "Marschs der Margeriten", der alle vier Jahre stattfindet, fordern traditionell bessere Lebensbedingungen auf dem Land und mehr Frauenrechte. In diesem Jahr richtete sich der Protest insbesondere gegen die Politik des ultrarechten Staatschefs.

Die Demonstranten verurteilten unter anderem die Pläne der Regierung für eine Ausbeutung von indigenen Stammesgebieten und kritisierten Bolsonaro als "frauenfeindlich, rassistisch und homophob".

"Wie leben in schwierigen Zeiten, mit einer Regierung, die uns ständig attackiert", sagte die Lehrerin Juliana Joucoski aus der Stadt Curitiba im Süden Brasiliens. "Wir verlieren hart erkämpfte Rechte."

Der Protestmarsch war bereits die dritte regierungskritische Demonstration in der brasilianischen Hauptstadt binnen zwei Tagen. Am Dienstag waren bereits indigene Frauen in Brasília auf die Strasse gegangen. Zudem fand dort eine Demonstration gegen Kürzungen im Bildungsbereich statt.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.