Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Islamabad/New York - Zehntausende von der Aussenwelt abgeschnittene Menschen warten nach den schwersten Überschwemmungen in der Geschichte Pakistans immer noch verzweifelt auf Hilfe. Nach Angaben des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) sind insgesamt 2,5 Millionen Menschen von den Fluten betroffen.
Die Rettungskräfte konnten nach Angaben der Vereinten Nationen (UNO) in viele Abschnitte des Katastrophengebiets kaum vordringen, da zahlreiche Strassen unpassierbar und mehrere Brücken eingestürzt sind. Teilweise erreichten sie die Opfer nur per Helikopter oder Boot, um wenigstens Zelte und Hygiene-Sets abzuliefern.
Zehntausende Häuser sind zerstört. Eine Entspannung der Lage war nicht abzusehen. Meteorologen sagten für den an Afghanistan grenzenden Nordwesten weitere heftige Monsun-Regenfälle voraus.
Die Behörden gingen daher davon aus, dass die Opferzahl steigen dürfte. Bislang gebe es allein in der Nordwest-Grenzprovinz 1116 bestätigte Todesfälle, sagte der Sprecher des privaten Rettungsdienstes Edhi, Mujahid Khan, am Montag.
Die benachbarten Stammesgebiete Khyber und Mohmand hätten bislang gar keine Hilfe erhalten. "Erst wenn wir dorthin vordringen, wird das ganze Ausmass der Zerstörung deutlich", betonte Khan.
Mehr als 30'000 Rettungskräfte und Soldaten sind in der Katastrophenregion im Einsatz. Nach Armeeangaben wurden bislang etwa 27'000 Menschen aus überfluteten Bergdörfern gerettet. Die meisten davon seien in Notunterkünften untergebracht worden.
Die Regierung in Islamabad geriet unterdessen immer stärker in die Kritik. Ihr wird mangelndes Krisenmanagement vorgeworfen. Experten zufolge verfügen die Behörden weder über die Mittel, noch über eine echte Strategie, um eine Krise diesen Ausmasses zu meistern.
Der Politikwissenschaftler Riffat Hussein sagte, die Regierung sei wie gelähmt. Auch Flutopfer zeigen immer weniger Verständnis für die schleppende Versorgung. "Wir haben alles verloren. Wir konnten gerade einmal unser Leben retten. Niemand ist zu uns gekommen. Wir sind zu Bettlern geworden, die um Brot bitten müssen," sagte ein Lehrer aus dem besonders betroffenen Swat-Tal.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS