Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die beiden sechsjährigen Mädchen aus St-Sulpice VD sind auf der Fähre nach Korsika von Augenzeugen gesehen worden. Dann aber verliert sich ihre Spur. Die Waadtländer Polizei suchte am Mittwoch mit Spezialhunden im Garten des Vaters nach Hinweisen - jedoch ohne Erfolg.

Auch wenn noch alles möglich sei, müsse man die düstere Annahme ins Auge fassen, dass der Vater die Mädchen getötet habe. Dies sagte Jacques Dallest, Staatsanwalt von Marseille, am Mittwoch gegenüber der französischen Nachrichtenagentur AFP anlässlich einer Medienkonferenz in Marseille.

Laut dem Staatsanwalt ist der Vater mit seinen Töchtern in der Nacht vom 31. Januar auf den 1. Februar auf der Fähre von Marseille nach Propriano (Korsika) von mehreren Zeugen gesehen worden.

Kinderweinen aus Kabine

So hatte die Kabinennachbarin Kinderweinen aus der Kabine gehört. Kurze Zeit später habe sie die beiden Mädchen gesehen und eines davon definitiv wieder erkannt, sagte Dallest. Die Frau bestätigte zudem, dass sie die Mädchen im Spielbereich des Schiffs gesehen habe.

Dann verliert sich die Spur der Zwillinge. Ein Zeuge sah zwar, wie ein Mann mit zwei Kindern die Fähre in Propriano verliess. Er konnte jedoch nur den Mann eindeutig identifizieren. Ob der Vater in Korsika blieb oder mit der Fähre weiter nach Sardinien I fuhr, ist nicht bekannt.

Unklar bleibt noch immer, wie und wo der Vater die Zeit zwischen dem 1. und dem 3. Februar verbrachte. Der 43-Jährige wurde erst wieder am Donnerstag, dem 3. Februar, in Italien gesehen - ohne die Kinder. Im süditalienischen Cerignola warf er sich am Abend vor den Zug.

Spezialhunde fanden keine Hinweise

Trotz der Zeugenaussagen aus Frankreich suchte die Waadtländer Kantonspolizei ihrerseits am Mittwochmorgen in St-Sulpice nach Spuren der Kinder. Dazu durchsuchte sie den Garten des Vaters und weitere Orte in der Wohngemeinde der Mädchen.

Dabei kamen vier Hunde der Kantonspolizei Bern zum Einsatz. Doch auch sie fanden keine Hinweise darauf, was mit den Mädchen geschehen sein könnte. Noch seien aber nicht alle Spuren ausgewertet, sagte Jean-Christophe Sauterel von der Waadtländer Kantonspolizei an einer Medienkonferenz am Mittwochabend.

Neu ist hingegen, dass das Handy des Vaters am Sonntag, 30.Januar, kurz nach 19.30 Uhr in der Gegend um Lyon F zum letzten Mal geortet wurde. Am Dienstag war noch von 18.15 Uhr in der Region Annecy F die Rede.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS