Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Schwer bewaffnete Zollbeamte einer Spezialeinheit sichern in Hamburg den grossen Kokainfund, der im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt wurde.

Keystone/DPA dpa/A4281/_CHRISTIAN CHARISIUS

(sda-ats)

Es ist eine gigantische Menge: Der Zoll hat im Hamburger Hafen in den vergangenen Monaten mehr als 3,8 Tonnen Kokain beschlagnahmt. Das Rauschgift mit einem Strassenverkaufswert von rund 800'000 Millionen Euro war in Schiffscontainern versteckt.

Man habe das Kokain - mit einem Reinheitsgehalt von 85 bis 90 Prozent - bei insgesamt drei separaten Ermittlungsaktionen zwischen Anfang März und Ende Mai beschlagnahmt, erklärte die Generalzolldirektion am Donnerstag. Dies bestätige den Trend zu sehr grossen Schmuggelaktionen.

Laut Zoll handelte es sich um Funde von 1,6 Tonnen, 1,45 Tonnen und 788 Kilogramm bei drei unterschiedlichen Gelegenheiten. Die Container waren demnach bei der routinemässigen Frachtkontrolle aufgrund von Risikobewertungen aufgefallen und daraufhin einer genaueren Untersuchung unterzogen worden. Seefrachtcontainer aus Südamerika dienen häufiger als Versteck für Drogenlieferungen.

Im Einzelnen stiessen die Ermittler nach eigenen Angaben am 24. März auf 1,45 Tonnen Kokain in drei verdächtigen Containern aus Paraguay, die zur Tarnung mit Holzkohle beladen waren. Am 18. April fanden sie dann 1,6 Tonnen in fünf ebenfalls aus Paraguay stammenden Containern. Auch dabei diente Holzkohle als Ablenkung.

Weitere 788 Kilogramm entdeckten sie am 18. Mai in einem mit Futtermitteln beladenen Container aus Uruguay. In allen drei Fällen waren die in Drogen zur schnellen Entnahme päckchenweise in grossen Sporttaschen direkt hinter den Containertüren verstaut.

Beleg für funktionierende Zollkontrollen

Behördenvertreter bezeichneten die Beschlagnahmen als Beleg für die funktionierenden Zollkontrollen. Es handle sich um eine "herausragenden Ermittlungserfolg", erklärte der Staatssekretär im Finanzministerium, Werner Gatzer. Das Ministerium ist auch für den Zoll zuständig. Die eigene "Bekämpfungsstrategie" gehe auf.

Zugleich äusserte er sich besorgt: "Die Menge allein zeigt uns, dass das Angebot an Kokain zunimmt." Das nun gefundene Kokain sollte über Deutschland nach Belgien gebracht werden, hiess es.

Zoll und Polizei zogen in jüngster Zeit bereits häufiger grosse Kokainlieferungen aus dem Verkehr. Erst im Februar entdeckten Zollfahnder im Hamburger Hafen fast 720 Kilogramm Kokain in einem Container aus der Karibik. Den Strassenverkaufswert gab der Zoll damals mit etwa 145 Millionen Euro an. Dementsprechend liegt er bei den neuen Funden bei rund 800 Millionen Euro.

Darüber hinaus tauchten in Deutschland in den vergangenen Jahren immer wieder sehr grosse Kokainlieferungen in Bananenkartons aus Südamerika auf, die per Schiff verschickt und an Grosshändler und Supermärkte ausgeliefert wurden. Den bislang letzten derartigen Fall gab es im April in Leverkusen. Dazu kann es kommen, wenn die Täter ihre Drogenlieferungen nicht planmässig abfangen können.

Hochprofessionell agierende Kartelle

Rauschgifttransporte dieser Grössenordnung gehen auf das Konto hochprofessionell agierender internationaler Drogenkartelle aus dem Bereich der organisierten Kriminalität. Die Präsentation der jüngsten Beschlagnahmen durch den Zoll in Hamburg fand daher unter strengen Sicherheitsvorkehrungen auf dem Gelände einer Bundeswehrkaserne statt. Spezialkräfte des Zolls bewachten den Ort.

Nach Angaben des Zolls bestätigte sich mit den neuen Funden in Hamburg eine Tendenz hin zu sehr grossen Drogenlieferungen. In den vergangenen Jahren seien noch Funde von 50 bis 150 Kilogramm üblich gewesen, hiess es. Inzwischen würden immer wieder Kokainsendungen von einer Tonne und mehr entdeckt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS