Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die ZSC Lions gewinnen den Spitzenkampf gegen Zug 6:4 und verteidigen ihre Leaderposition in der Tabelle erfolgreich. Der erste Verfolger der Zürcher ist neu der SC Bern.

Die Differenz schufen die ZSC Lions mit drei Treffern zwischen der 17. und der 21. Minute, als sie aus einem 1:2-Rückstand eine 4:2-Führung machten. Der Ausgleich zum 2:2 fiel nur 31 Sekunden nach der Zuger Führung. Der EVZ kam zwar im letzten Drittel noch einmal auf 4:5 heran, den eingehandelten Rückstand vermochten sie aber nicht mehr wettzumachen.

Bern rehabilitierte sich für die 1:8-Schlappe gegen Kloten mit einer defensiv soliden Leistung. Simon Bodenmann erzielte in der 62. Minuten den Siegtreffer beim 2:1 nach Verlängerung gegen Davos. Der Schweizer Meister liegt zwei Punkte hinter den ZSC Lions, hat allerdings noch zwei Partien weniger ausgetragen.

Nahe beisammen liegen die Teams nicht nur an der Spitze der Tabelle, sondern auch rund um den Strich. Zwischen dem sechstklassierten HCD und den elftklassierten SCL Tigers beträgt die Differenz nur fünf Punkte. Im Strichkampf Boden gut machten die Langnauer, die gegen Lugano 4:1 gewannen, Fribourg mit einem 3:2-Sieg nach Verlängerung gegen Genève-Servette und auch das Tabellenschlusslicht Ambri-Piotta, das sich gegen Biel 3:2 durchsetzte.

Erneut kein gutes Bild gab Lugano in Langnau ab. Der Playoff-Finalist der letzten Saison hat nun sechs der letzten acht Partien verloren. Die Reserve auf den Trennstrich beträgt nur noch einen Punkt.

Resultate: Ambri-Piotta - Biel 3:2 (0:1, 1:0, 1:1, 1:0) n.V. Bern - Davos 2:1 (1:0, 0:0, 0:1, 1:0) n.V. Lausanne - Kloten 3:2 (1:0, 1:2, 0:0, 0:0) n.P. SCL Tigers - Lugano 4:1 (1:0, 1:1, 2:0). Zug - ZSC Lions 4:6 (2:3, 0:1, 2:2). Fribourg-Gottéron - Genève-Servette 3:2 (0:1, 1:0, 1:1, 1:0) n.V.

Rangliste: 1. ZSC Lions 26/53 (84:60). 2. Bern 24/50 (71:56). 3. Zug 25/49 (75:55). 4. Lausanne 24/40 (77:61). 5. Kloten 24/38 (80:77). 6. Davos 25/35 (71:72). 7. Biel 25/33 (68:69). 8. Lugano 25/33 (66:81). 9. Genève-Servette 24/32 (59:68). 10. Fribourg-Gottéron 24/30 (62:74). 11. SCL Tigers 25/30 (59:73). 12. Ambri-Piotta 27/24 (59:85).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS