Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Déja-vu bei der Partie der ZSC Lions gegen den EV Zug. Die Lions setzen sich nach einem 0:4 mit 6:4 durch. Morris Trachsler entscheidet die Partie in der Schlussphase mit einem Doppelschlag

Die ZSC Lions stoppten mit dem Erfolg eine Negativserie von drei Niederlagen in Folge. Bereits im ersten Saisonvergleich Mitte September hatte Zug im Hallenstadion nach einer 4:0-Führung nach dem Startdrittel ebenfalls mit 4:6 verloren. Damals hatten die Lions die beiden folgenden Drittel mit 3:0 gewonnen, diesmal liessen sie ein 4:0 und 2:0 folgen. Wermutstropfen für die ZSC Lions war indes der Ausfall von Captain Mathias Seger, der im Mitteldrittel mit einer Verletzung im Oberkörper ausschied. Seger selbst gab nach der Partie an, kaum länger auszufallen.

Der Zürcher Trainer Marc Crawford nahm schon nach dem 0:3-Rückstand einen Torhüterwechsel vor. Für Luca Boltshauser, der bereits den ersten EVZ-Schuss von Robin Grossmann passieren liess, kam Urban Leimbacher, der Mitte Oktober seinen letzten Ernstkampf bestritten hatte. Nach der ersten Pause und einer wohl knackigen Ansprache von Crawford in der Kabine wirkten die Lions wie ausgewechselt. Mit Wucht, Speed und Dynamik spielten die Zürcher die Zentralschweizer förmlich an die Wand und glichen innerhalb von knapp elf Minuten zum 4:4 aus. Mike Künzle, Dan Fritsche, Chris Baltisberger und Patrik Bärtschi erzielten die Tore.

Für den zuvor fünf Mal in Serie siegreichen EVZ zeichnete sich Lino Martschini als Doppeltorschütze aus.

ZSC Lions - Zug 6:4 (0:4, 4:0, 2:0)

8947 Zuschauer. - SR Eichmann/Koch, Dumoulin/Tscherrig. - Tore: 3. Grossmann (Bouchard, Earl) 0:1. 7. Bürgler 0:2. 8. Martschini (Alatalo) 0:3. 18. Martschini 0:4. 23. Künzle (Trachsler, Nilsson) 1:4. 24. Dan Fritsche 2:4. 26. Chris Baltisberger (Shannon, Bergeron/Ausschluss Bouchard) 3:4. 34. Patrik Bärtschi (Roman Wick, Blindenbacher) 4:4. 59. Trachsler (Roman Wick) 5:4. 60. (59:40) Trachsler (Keller) 6:4 (ins leere Tor). - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 2mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Roman Wick; Bouchard.

ZSC Lions: Boltshauser (8. Leimbacher); Blindenbacher, Siegenthaler; Seger, Tallinder; Stoffel, Bergeron; Daniel Schnyder; Künzle, Trachsler, Nilsson; Chris Baltisberger, Shannon, Roman Wick; Keller, Cunti, Patrik Bärtschi; Dan Fritsche, Senteler, Schäppi; Jan Neuenschwander.

Zug: Zug: Stephan; Schlumpf, Sondell; Ramholt, Grossmann; Alatalo, Erni; Morant; Bürgler, Sutter, Fabian Schnyder; Martschini, Dünner, Suri; Zangger, Earl, Bouchard; Christen, Nolan Diem.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Geering, Flüeler, Bastl, Smith (alle verletzt), Malgin (GCK Lions), Zug ohne Simon Lüthi, Lammer, Holden (alle verletzt), Stämpfli (überzählig), Blaser (krank), Herzog (gesperrt). - Zug von 59:20 bis 59:40 ohne Torhüter. - Seger im Verlaufe des Mitteldrittels mit Verletzung am Oberkörper verletzt ausgeschieden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS