Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die ZSC Lions werten ihre ohnehin schon starke Heimbilanz mit dem souveränen 4:1 gegen Davos weiter auf. Der Titelhalter erteilt dem chancenlosen Leader eine Lektion.

Das 2:3 beim Tabellenletzten Rapperswil-Jona war wohl nicht mehr als eine kleine Panne. Zu was der Meister in Tat und Wahrheit befähigt ist, demonstrierte er in der ausverkauften Sonntags-Session gegen Davos. Die in jeglicher Beziehung überlegenen Lions führten den NLA-Leader vor über 11'000 Zuschauern phasenweise vor. Entsprechend viel Energie investierten die demaskierten Gäste in den Schlussminuten, um auf Nebenschauplätzen mit verbalen und physischen Scharmützeln etwas Frustbewältigung zu betreiben.

Im Startdrittel sorgten Robert Nilsson und Sven Senteler nach einem sehenswerten Solo für den perfekten Zürcher Start. Die Doublette setzte den Bündnern erheblich zu. Eine Reaktion blieb indes vor allem deshalb aus, weil Marc Crawfords Team keinen Jota von seiner Linie abrückte. Die Lions waren stattdessen gewillt, ihren Anhang nach allen Regeln der Hockey-Kunst zu verwöhnen.

Ein Comeback der aktuellen Nummer 1 kam spätestens in jenem Moment nicht mehr ernsthaft infrage, als Verteidiger Severin Blindenbacher seine zweimonatige Torflaute mit dem 3:0 (35.) beendete. Die Stadtzürcher drosselten das Tempo nicht und verlängerten die Show-Time - Baltisberger trickste, der hoch begabte Junior Denis Malgin, erst 17, aber bereits zu einem spannenden Faktor im Unterhaltungsprogramm der Lions aufgestiegen, düpierte einige bestandene HCD-Professionals gleich mehrfach.

ZSC Lions - Davos 4:1 (2:0, 1:0, 1:1).

11'200 Zuschauer. - SR Kurmann/Massy, Abegglen/Mauron. - Tore: 6. Nilsson (Wick, Bergeron/Ausschluss Paschoud) 1:0. 18. Senteler (Schäppi) 2:0. 35. Blindenbacher (Wick, Shannon) 3:0. 53. Hofmann (Axelsson, Guerra) 3:1. 60. (59:46) Fritsche (Shannon) 4:1 (ins leere Tor). - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen den ZSC, 6mal 2 Minuten gegen den HCD. - PostFinance-Topskorer: Wick; Paulsson.

ZSC: Flüeler; Stoffel, Bergeron; Blindenbacher, Siegenthaler; Seger, Schnyder; Künzle, Shannon, Wick; Fritsche, Senteler, Schäppi; Baltisberger, Trachsler, Neuenschwander; Keller, Malgin, Nilsson; Sitje.

Davos: Genoni; Guerra, Reto von Arx; Schneeberger, Koistinen; Jung, Kindschi; Jan von Arx, Paschoud; Hofmann, Ambühl, Dino Wieser; Marc Wieser, Lindgren, Paulsson; Sciaroni, Corvi, Axelsson; Simion, Walser, Jörg.

Bemerkungen: ZSC ohne Bärtschi, Bastl, Cunti, Geering, Smith (alle verletzt), HCD ohne Du Bois, Forster, Schommer (alle verletzt), Ryser, Camperchioli (beide krank). 25. Pfostenschuss von Paulsson. 39. Genoni lenkt Schuss von Malgin an die Latte. 48. Timeout von Davos, ab 59:13 bis 59:46 ohne Torhüter.

Rangliste: 1. Davos 66. 2. ZSC Lions 65. 3. Bern 64. 4. Zug 52. 5. Lugano 52. 6. Genève-Servette 51. 7. Lausanne 44. 8. Kloten Flyers 38. 9. Biel 37. 10. Fribourg-Gottéron 36. 11. Ambri-Piotta 32. 12. Rapperswil-Jona Lakers 24.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS