Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die ZSC Lions übernehmen nach der 18. NLA-Runde und dem 5:3-Auswärtssieg im Zürcher Derby gegen die Kloten Flyers die Tabellenführung. Der vormalige Leader Fribourg unterliegt zu Hause Ambri (2:5).

Doug Shedden feierte im ersten Spiel mit Lugano gegen SCL Tigers einen ebenso erfolgreichen Einstand wie Hans Kossmann mit Ambri-Piotta bei seiner Rückkehr in Freiburg. Neuer Leader sind die ZSC Lions dank einem 5:3-Derbysieg bei den Kloten Flyers.

Lugano wusste bei der Premiere unter Shedden nicht restlos zu überzeugen und bezwang die SCL Tigers erst dank einer Leistungssteigerung im Schlussdrittel mit 4:2. Die Bianconeri wirkten auch gegen den Aufsteiger über weite Strecken verunsichert und lagen nach 40 Minuten mit 1:2 zurück. Im Schlussdrittel sorgten Linus Klasen (41.) mit seinem zweiten Treffer und Raffaele Sannitz (43./60.) für die Wende. Mit dem Sieg konnten sich die Tessiner zumindest vom Tabellenende lösen. Der Abstand auf den neuen Tabellenletzten Langnau, das in Lugano die vierte Niederlage in Serie kassierte, beträgt nun fünf Punkte.

Ausgerechnet bei der Rückkehr von Ex-Coach Hans Kossmann musste Fribourg-Gottéron erstmals zuhause als Verlierer vom Eis. Kossmanns Liga-Einstand mit Ambri-Piotta endete mit einem 5:2-Sieg der Tessiner, bei denen sich Alexandre Giroux als Doppel-Torschütze auszeichnen konnte.

Weil Gottéron verlor, kam es an der Tabellenspitze zu einem Wechsel. Neuer Leader sind die ZSC Lions, die beim Auswärtssieg bei den Kloten Flyers erstmals in dieser Saison ein Zürcher Derby gewinnen konnten. Trotz der kurzfristigen Ausfälle von Auston Matthews und Fabrice Herzog setzten sie sich in Kloten 5:3 durch.

Im Duell zwischen dem Meister und Cupsieger setzte sich der HC Davos beim SC Bern mit 5:2 durch. Für die Berner war es die erste Heimniederlage nach zuletzt sechs Siegen in Serie in der PostFinance-Arena. Davos kam bereits zum vierten Sieg de Suite.

Genève-Servette gewann in Biel das zweite Meisterschaftsspiel in Folge nach Penaltyschiessen. Biel konnte im Mitteldrittel dank Toren von Tim Stapleton und Matthias Rossi ein 0:1 in ein 2:1 umwandeln, doch Arnaud Jacquemet schaffte zehn Minuten vor Schluss der Ausgleich. Für die Entscheidung sorgte Jonathan Mercier, der den 20. Penalty zum 3:2 für die Genfer verwertete.

NLA. 18. Runde: Bern - Davos 2:5 (0:2, 1:1, 1:2). Biel - Genève-Servette 2:3 (0:1, 2:0, 0:1, 0:0) n.P. Fribourg-Gottéron - Ambri-Piotta 2:5 (2:2, 0:2, 0:1). Kloten Flyers - ZSC Lions 3:5 (0:1, 2:2, 1:2). Lugano - SCL Tigers 4:2 (1:2, 0:0, 3:0).

Rangliste: 1. ZSC Lions 19/39. 2. Fribourg-Gottéron 18/37. 3. Zug 17/34. 4. Davos 18/31. 5. Bern 19/28. 6. Kloten Flyers 18/26. 7. Genève-Servette 17/23. 8. Lausanne 16/22. 9. Biel 18/22. 10. Lugano 18/22. 11. Ambri-Piotta 18/20. 12. SCL Tigers 18/17.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS