Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

New York - Die US-Ostküste stöhnt unter der Hitze - und einige New Yorker trifft es besonders hart: Die vielen Klimaanlagen lassen in Teilen der Stadt das Stromnetz zusammenbrechen.
Einige tausend Haushalte in den Stadtteilen Queens, Brooklyn und Staten Island hatten bis zum Mittwoch über Stunden keine Elektrizität, wie der lokale Fernsehsender NY1 meldete. Morgens kam der Strom dann wieder.
Offenbar war ein Umspannwerk auf Staten Island der Belastung durch die vielen Klimaanlagen nicht gewachsen gewesen. Und der Stromversorger rechnet mit weiteren Problemen.
Der Dienstag war in New York der bislang heisseste Tag des Jahres. Und prompt fiel die Elektrizität bei manchen aus. Am Nachmittag wurden im Central Park 103 Grad Fahrenheit - über 39 Grad Celsius - gemessen.
Für den Mittwoch waren für die Metropole noch einmal ähnliche Werte vorhergesagt, für die US-Hauptstadt Washington sogar noch ein bisschen mehr. Selbst nachts blieb die Temperatur über 30 Grad.
Auch in einigen Haushalten im Stadtteil Manhattan war der Strom zeitweise weg. In anderen Teilen wurde er vom Stromversorger Con Edison um fünf bis acht Prozent gekürzt. In vielen Gebäuden, wo sonst sechs oder acht Fahrstühle rauf und runter sausen, fuhr nur einer davon. Und die Waschcenter blieben bis in die Abendstunden geschlossen, um Strom zu sparen.
Wie zahlreiche technische Anlagen sind auch die Stromleitungen in den USA längst nicht mehr zeitgemäss und nicht selten marode.
Con Edison appellierte an die acht Millionen Einwohner der grössten Stadt der USA, ihre Räume mit den Klimaanlagen nicht zu weit runter zu kühlen. Sie sollten die Raumtemperatur nicht unter 78 Grad Fahrenheit - um die 25 Grad Celsius - senken. Derzeit laufen die Klimaanlagen in vielen Geschäften, Wohnungen und selbst Tiefgaragen aber auf Hochtouren.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS