Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Zürcher Sparprogramm (SAN10) trifft das Universitätsspital. Um den erwarteten Verlust von 48 Millionen Franken im Jahr 2011 auszugleichen, sollen unter anderem 130 bis 150 Vollzeitstellen gestrichen werden.

"Der Staatsbeitrag wird auf dem Niveau von 2009 eingefroren", sagte Peter Hasler, Präsident des Spitalrats, am Mittwoch vor den Medien. Gestiegene Kosten des Unispitals oder Mindererträge werden daher nicht mehr ausgeglichen.

Ein Teil der notwendigen Verbesserungen sollen durch Kostenreduktion und höhere Erträge erreicht werden. 18 Millionen Franken müssen jedoch beim Personal gespart werden, so dass eine Stellenreduktion unumgänglich sei. Mit 60 Prozent macht das Personal den grössten Teil des Gesamtaufwands aus.

Alle Berufsgruppen vom Abbau betroffen

Vom Stellenabbau betroffen sind alle Berufsgruppen. In erster Linie soll die Reduktion über eine natürliche Fluktuation erfolgen. Pro Jahr verlassen rund 600 Mitarbeitende das Unispital.

Nicht immer sind davon jedoch Stellen betroffen, die tatsächlich eingespart werden können. Das Unispital schliesst Kündigungen deshalb nicht aus. Auch weitere Massnahmen wie vorzeitige Pensionierung werden geprüft. Bis Ende Februar soll feststehen, welche Stellen genau abgebaut werden können.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS