Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Spielerinnen des FC Zürich sind im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League chancenlos. Sie gehen beim Titelverteidiger Lyon mit 0:8 unter.

Schon vor dem Rückspiel am nächsten Mittwoch im Letzigrund ist die Hoffnung auf den erstmaligen Vorstoss unter die letzten acht für den Schweizer Meister dahin. Lyon machte mit sechs Toren zwischen der 22. und 41. Minute schon vor der Pause alles klar. Als dreifache Torschützin brillierte die 21-jährige norwegische Ausnahmekönnerin Ada Hegerberg. Der FCZ kam nach dem Seitenwechsel etwas besser zurecht und kassierte die letzten beiden Tore erst in den Schlussminuten. Wie krass er aber dennoch unterlegen war, belegt das Schussverhältnis von 25:0.

Die Zürcherinnen kamen kaum mal aus der eigenen Platzhälfte heraus, auch nicht als Lyon das Tempo drosselte. Der mit 20 A-Nationalspielerinnen im Kader ausgerüstete dreifache Champions-League-Sieger war eine Nummer zu gross für das NLA-Team, das zuletzt in der Meisterschaft schwächelte. Es hätte beim FCZ im grossen, aber spärlich gefüllten OL Parc alles passen müssen, um mit einem guten Resultat ins Rückspiel zu gehen. Das war nicht der Fall: In der Abwehr zeigte sich das Team von Dorjee Tsawa in der entscheidenden Phase vor der Pause anfällig und in der Offensive blieb es komplett wirkungslos.

Champions League. Frauen. Achtelfinal-Hinspiel: Lyon - FC Zürich 8:0 (6:0). - Tore: 22. Le Sommer 1:0. 26. M'Bock 2:0. 29. Hegerberg 3:0. 30. Hegerberg 4:0. 34. Le Sommer 5:0. 41. Hegerberg 6:0. 90. Tarrieu 7:0. 93. Lavogez 8:0. - Bemerkungen: 33. Lattenschuss von Abily (Lyon). - Rückspiel am kommenden Mittwoch in Zürich.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS