Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

"Gemeinsam freudvoll klagen" können Sängerinnen und Sänger des ersten Zuger Beschwerdechors. Dabei soll die negative Energie des Ärgers kreativ in Text, Musik und Gesang umgesetzt werden. Beteiligen können sich auch Ungeübte, wie die Stadt Zug am Dienstag mitteilte.

Die Klagen der Chormitglieder werden gesammelt. Dichter und Komponisten Tobias Rütti fasst diese in Versen zusammen und schreibt die Melodie dazu. Anschliessend singt sich der Beschwerdechor öffentlich den Frust aus dem Leib.

Die Themen des Beschwerdechors beziehen sich auf den Alltag. Dazu gehören beispielsweise rücksichtsloses Verhalten auf der Strasse, Laubbläserlärm, die Wohnungsnot oder Zugs schlechter Ruf als Steuerparadies.

Der Beschwerdegesang könne die Missstände zwar nicht beseitigen, aber er verleihe die Kraft, sie besser zu ertragen, wie es in der Mitteilung heisst. Am kommenden Samstag tritt der Beschwerdechor an verschiedenen öffentlichen Plätzen in Zug auf.

Beschwerdechöre gibt es seit rund sechs Jahren. Die Idee dafür stammt vom finnisch-deutschen Künstlerpaar Tellervo Kalleinen und Oliver Kochta-Kalleinen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS