Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Triathlon - Zukunftshoffnung Florin Salvisberg (21) gewinnt vor Sven Riederer den Zytturm-Triathlon im Doppelsprint-Format über je zweimal 300 Meter Schwimmen, 7,5 km Radfahren und zwei Kilometer Laufen.
Dritter wurde Florins Bruder Andrea mit 12 Sekunden Rückstand. Die Schweizer Olympia-Medaillenhoffnung Riederer zeigte sich mit Platz 2 zufrieden, da er das Rennen "aus dem Training heraus" bestritt.
Im international stark besetzten Frauen-Rennen belegte Daniela Ryf als beste Schweizerin Platz 3. Die Olympia-Siebte von 2008 verlor 99 Sekunden auf Siegerin Lisa Norden (Sd/Sprinttriathlon-Weltmeisterin 2010). Platz 2 belegte die wie Norden und Ryf für London qualifizierte Amerikanerin Sarah Groff.
Ryf, die erst vor einer Woche über die olympische Distanz gestartet war (Sieg beim 5150-Triathlon in Klagenfurt/Ö), bilanzierte zufrieden: "Das Schwimmen und Radfahren gelangen mir gut. In diesen Bereichen legte ich auch den Schwerpunkt am Trainingsstützpunkt in Davos."
Die zusammen mit Riederer und Ryf für Olympia in London selektionierten Nicola Spirig und Ruedi Wild waren in Zug nicht am Start. Auf höchstem internationalen Level kann das Schweizer Triathlon-Quartett für die Spiele 2012 noch maximal zweimal vor Olympia testen. Kitzbühel am nächsten Wochenende sowie Hamburg vier Wochen später sind die beiden letzten Rennen der WM-Serie vor dem Saisonhöhepunkt.

SDA-ATS