Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Markus Lanz erinnert bei der Sommer-Ausgabe von "Wetten, dass..?" an die Menschen in den Hochwassergebieten und nutzt das Format der Sendung zum Spendenaufruf. Während der Show ging es vor allem sportlich zu - aber auch etwas in die Hose.

Lanz sammelte bei seinem ersten Sommer-"Wetten, dass..?" mehr als eine halbe Million Euro an Spenden für die Flutopfer. Er wettete am Samstagabend in der ausverkauften Stierkampfarena "Coliseo Balear" in Palma de Mallorca provokant, dass die Menschen in Deutschland und Österreich es nicht schafften, insgesamt 500'000 Euro zu spenden. Wie Co-Moderatorin Cindy aus Marzahn am Ende der Sendung sagte, hatten die Zuschauer bis dahin schon mehr als 552'000 Euro zugesichert. Lanz sagte: "Ich hab's gewusst, wir stehen zusammen."

Zum Wettkönig unter den durchweg sportlichen Kandidaten kürte das Publikum den 29-jährigen Andreas Hofer aus dem österreichischen Neukirchen, der sich innerhalb einer Minute an einer 20 Meter langen Feuerwehrleiter hochgehangelt hatte.

Gäste der Live-Show waren unter anderem ProSieben-Entertainer Stefan Raab, das vom Privatsender RTL II bekannte Ehepaar Geissen und Michelle Hunziker, die ihre Verlobung preisgab. Weil Schauspieler Gerard Butler seine Wette verloren hatte, musste er mit Eiswürfeln in der Hose Goethes "Erlkönig" zitieren. Nach einigen Absagen etwa von Pamela Anderson zählten zu den internationalen Stars noch die beiden Sänger Olly Murs ("Heart Skips A Beat") und Mike Rosenberg alias Passenger ("Let Her Go").

Beim Aufruf für die Spenden-Wette hatte Lanz erklärt, diese stehe in guter "Wetten, dass..?"-Tradition. Der Moderator, der im Oktober die Nachfolge von Thomas Gottschalk angetreten hatte, verwies auf Schauspieler Karlheinz Böhm ("Sissi"). Dieser hatte 1981 in der Sendung die Zuschauer herausgefordert und gewettet, dass nicht jeder von ihnen eine Mark, einen Franken oder sieben Schilling für die notleidenden Menschen in der Sahelzone spende. Böhm behielt recht - trotzdem kamen 1,2 Millionen D-Mark zusammen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS