Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Curling-Weltmeisterschaften der Frauen in Sapporo hätte für das Schweizer Team nicht besser beginnen können. Die Formation um Skip Alina Pätz gewinnt gegen Japan 5:3 und danach gegen die USA 6:5.

Die von der erfahrenen Ayumi Ogasawara-Onodera angeführten Japanerinnen hatten an den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi die Halbfinals als Fünfte nur knapp verpasst und waren für die Schweizer Meisterinnen von WM-Neulinge von Baden Regio zum WM-Start kein einfacher Gegner.

Der Match lief denn auch einige Zeit ausgeglichen, bis Nicole Schwägli, Marisa Winkelhausen, Nadine Lehmann und Alina Pätz im 5. End zwei Steine zur 4:1-Führung stehlen konnten. Im 9. End hätten die Japanerinnen bis auf einen Stein herankommen können, Ogasawara vergab jedoch ihre Chance auf ein Zweierhaus.

Im Abendspiel nach Ortszeit hatten es die Schweizerinnen nicht leicht, gegen die von Aileen Sormunen angeführten Amerikanerinnen eine frühe 4:1-Führung zu verteidigen. Im 9. End konnte das US-Team zum 5:5 ausgleichen, aber Pätz nutzte den Vorteil des letzten Steins im 10. End souverän.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS